\begingroup
\makeatletter
\g@addto@macro{\UrlSpecials}{%
\endlinechar=13 \catcode\endlinechar=12
\do\%{\Url@percent}\do\^^M{\break}}
\catcode13=12 %
\gdef\Url@percent{\@ifnextchar^^M{\@gobble}{%
\mathbin{\mathchar`\%}}}%
\endgroup %
3.4 Acrobat-Lesezeichen(Bookmarks)
3.4.1 Zugeh
Ä
origePaketoptionen
Lesezeichen (oder r Bookmarks) sind eine e Navigationshilfe im
Acrobat Reader (siehe
Abbildung8).MitderPaketoptionbookmarkswerdenAcrobat-Lesezeichenin
Ä
ahnlicherWeise
wiedasInhaltsverzeichniserstellt.Dashyperref-PaketschreibtautomatischLesezeichen-Code
f
Ä
urdieGliederungsbefehle\section,\subsectionusw.indieHilfsdateiLaTeXDateiname.out,
die bei Bedarf auchvon Hand nachbearbeitet werdenkann.
19
Mit der r (alternativen) Option
bookmarksopenwerdenbeider AnzeigederLesezeichenalleEbenenangezeigt.DieTiefe,bis
zu der dieLesezeichengeÄo®net t werden, , kannaber auchmit t bookmarksopenlevel={number}
vorgegebenwerden.Durchdie(zusÄatzliche)OptionbookmarksnumberedwerdendieLesezeichen
zusammenmit denAbschnittsnummernangezeigt.Abbildung 8wurde beispielsweisemit den
Paketoptionenbookmarksopenundbookmarksnumberederstellt.
Abbildung8:LesezeichenimAcrobatReader
3.4.2 ErstellungvonindividuellenLesezeichenmitdemBefehlnpdfbookmark
Der Befehl l \pdfbookmark k macht es s m
Ä
oglich, eigene e Lesezeichen unabh
Ä
angig von n Gliede-
rungsbefehlen zu erstellen [3]. . Dazu u muss s an den entsprechenden n Stellen mit t dem m Befehl
\hypertarget{Marke}{}(siehe Unterabschnitt 3.6.1)eineMarkeerstellt werden,aufdie sich
danndasmit
\pdfbookmark[level]{Lesezeichentext}{Marke}
erstellteLesezeichenbezieht.MitdemoptionalemArgumentlevelistesm
Ä
oglich,dieGliede-
rungstiefedesLesezeichensmitWertenzwischen-1und5vorzugeben.DerWert-1entspricht
derGliederungsebene\part,0entspricht\chapter,1entspricht\sectionusw.
AufdieseWeisekannz.B.inderDokumentenklassearticlemit
19
Wiezurordnungsgem
Ä
a¼enErstellungdesInhaltsverzeichnisseswerdenauchhierzweiDurchl
Ä
aufevonLAT
E
X
benÄotigt.
Pdf combine two pages into one - Merge, append PDF files in C#.net, ASP.NET, MVC, Ajax, WinForms, WPF
Provide C# Demo Codes for Merging and Appending PDF Document
merge pdf online; pdf merger
Pdf combine two pages into one - VB.NET PDF File Merge Library: Merge, append PDF files in vb.net, ASP.NET, MVC, Ajax, WinForms, WPF
VB.NET Guide and Sample Codes to Merge PDF Documents in .NET Project
c# merge pdf files into one; c# merge pdf pages
\pdfbookmark[1]{\contentsname}{toc}
\tableofcontents
dasInhaltsverzeichniszudenLesezeichenhinzugef
Ä
ugtwerden.
20
3.4.3 ErsetzenvonL
A
T
E
X-CodemitdemBefehlntexorpdfstring
Das Paket hyperref versucht zwar, die interne e Kodierung europÄaischer r Zeichen nach
PDFDocEncoding zu konvertieren,das von Acrobat in Lesezeichen verwendet wird,der Le-
sezeichentext wirdjedochnicht vonLAT
E
Xbearbeitet,sodassjedeAuszeichnungunver
Ä
andert
Ä
ubernommenwird.
EinigeProbleme,diedurchdieEinschr
Ä
ankungvonPDFDocEncodingentstehen,wiez.B.dass
keineFormelnangezeigtwerdenk
Ä
onnen,lassensichmitdemMakro
\texorpdfstring{LaTeX-Zeichenfolge}{PDF-Zeichenfolge}
umgehen. Dabei i wird im m Gliederungsbefehl bei i der r Erzeugung g eines s Lesezeichens s nicht die
LaTeX-Zeichenfolge,sonderndiePDF-Zeichenfolgeverwendet.DieAuswirkungdesBefehls
\section{Die \texorpdfstring{$e^x$~}{Exponential-}Funktion}
istinAbbildung8gezeigt.
3.4.4 PD1-Kodierung
Mit dem pd1enc-Paket
21
, das s von n hyperref f automatisch h dazugeladen wird, ist t es au¼erdem
m
Ä
oglich,PDFDocEncoding-Zeichendurch Verwendung sogenannter r PD1-Kodierungenzu u be-
nutzen.Beispielsweiseergibt
\section{Die Pythagoras Formel: \texorpdfstring{$a^2+b^2=c^2$}%
{a\texttwosuperior\ + + b\texttwosuperior\ %
= c\texttwosuperior\ }}
das inAbbildung8dargestellteLesezeichen.KodierungenfÄur anderegebrÄauchlicheSonderzei-
chensindinTabelle2zusammengestellt.
22
EinekompletteListederKodierungenderSonder-
zeichenistin[7]zu¯nden.GenauereInformationenzuderZeichenkodierunginPDFenthalten
z.B.[3]Kapitel2und3.
3.4.5 ErsetzenvonLAT
E
X-Codemitdemhypbmsec-Paket
Eineandere(undbequemere)MÄoglichkeit,LAT
E
X-Codezuersetzen,bietetdieErweiterungder
Gliederungsbefehle durchdas Pakethypbmsec
23
vonHeikoOberdiek [4],[3]:Einzweites (op-
tionales)ArgumentineckigenKlammernwirdnichtnurfÄurdenEintragimInhaltsverzeichnis
undggf.imSeitenkopf,sondernauchalsZeichenfolgefÄurdasLesezeichenverwendet.Durchein
weiteres(optionales)Argument inrundenKlammernkannaberauchdie Zeichenfolgef
Ä
ur das
Lesezeichen unabh
Ä
angig vom Eintrag im Inhaltsverzeichnis angegeben werden.Die folgenden
BeispieleverdeutlichendieKombinationsm
Ä
oglichkeitenderOptionenf
Ä
urdieGliederungsbefehle
amBeispielvon\section:
20
DieMarketocwird{wieauchdieMarkenlofundlotfÄurdasAbbildungs-undTabellenverzeichnis{
automatischgesetzt.
21
hierverwendeteVersion:pd1enc.def,1999/10/05,v0.6
22
Hinweis:DerArcobatReader4.05unterLinuxzeigteinigeSonderzeichenwiez.B.ntextbullet,
nquotedblbaseundntextquotedblleftindenLesezeichennichtan.
23
hierverwendeteVersion:hypbmsec.sty,1999/04/12,v2.0
C# PDF: C#.NET PDF Document Merging & Splitting Control SDK
docList, String destFilePath) { PDFDocument.Combine(docList, destFilePath to divide source PDF file into two smaller PDF For example, if the target PDF file has
pdf merge documents; combine pdf
VB.NET PowerPoint: Merge and Split PowerPoint Document(s) with PPT
Just like we need to combine PPT files, sometimes, we loaded PPT document will be divided into two separate sub If you want to see more PDF processing functions
how to combine pdf files; combine pdfs online
Sonderzeichen PD1-Kodierung
²
\textbullet
°c
\textcopyright
&
\textampersand
\
\textbackslash
~
\textasciitilde
"
\quotedblbase
\
\textquotedblleft
±
\textdegree
1
\textonesuperior
2
\texttwosuperior
3
\textthreesuperior
(
\textparenleft
)
\textparenright
§
\textplusminus
£
\textmultiply
¥
\textdivide
1
=
2
\textonehalf
1
=
4
\textonequarter
Tabelle2:PD1-KodierungvonSonderzeichen
\section[Inhaltsver./Seitenkopf = = Lesezeichen]{Text}
\section(Lesezeichen)[Inhaltsver./Seitenkopf]{Text}
\section(Lesezeichen){Inhaltsver./Seitenkopf = = Text}
\section{Inhaltsver./Seitenkopf = = Lesezeichen n = Text}
\section{Inhaltsver./Seitenkopf = = Lesezeichen n = Text}
DadasPakethypbmsecdieSyntaxderGliederungsbefehle
Ä
andert,sollteesmit
\usepackage{hypbmsec}
alsletztesPaket(hinterhyperref)geladenwerden.Esfunktioniertdaherauchnichtzusammen
mitPaketen,dieebenfallsdieSyntaxderGliederungsbefehle
Ä
andern.Wenndashyperref-Paket
nichtgeladenist,ignorierthypbmsecdieLesezeichen,sodassderselbeTextf
Ä
urunterschiedliche
Ausgabenverwendetwerdenkann.
DieAuswirkungdesBefehls
\subsection(\textparenleft \textonehalf \textparenright
\texttwosuperior\ = = \textonequarter)%
{$\left(\frac{1}{2}\right)^2 = = \frac{1}{4}$}
istinAbbildung8gezeigt.
3.5 PDF-spezi¯scheAnzeigeoptionen
Die wichtigstenOptionen, diezur individuellenAnpassung der Anzeige des PDF-Dokuments
imViewerdienen,sindinTabelle3aufgef
Ä
uhrt.WeitereOptionensindsehr
Ä
ubersichtlichin[1]
Kapitel2.3.8dargestellt.
VB.NET TIFF: Merge and Split TIFF Documents with RasterEdge .NET
docList As [String]()) TIFFDocument.Combine(filePath, docList Split a TIFF document into two sub-documents & profession imaging controls, PDF document, tiff
merge pdf files; append pdf
C# Word - Process Word Document in C#
Able to sort order of Office Word document pages through C# programming. C# coding to merge / combine two or more Word documents into one.
add two pdf files together; build pdf from multiple files
Option
Beschreibung
M
Ä
oglicheWerte
pdfcenterwindow Legtfest,obderViewerdasFen-
sterzentriert,indemdasDoku-
menterscheint.
false*,
true
pdffitwindow
Legtfest,obderViewerdasFen-
ster, in n dem das s Dokument er-
scheint,aufdieGr
Ä
o¼ederersten
angezeigtenSeitedesDokuments
anpasst.
false*,
true
pdfhighlight
Legtfest,wiesichVerknÄupfungs-
schalt°Äachenverhalten,wennsie
angewÄahltwerden.
/I(Invertierung)*
/N(keinE®ekt)
/O(Umrandung)
/P(
"
gedrÄuckterKopf\)
pdfmenubar
Legt fest, ob b die e MenÄuzeile e des
Viewerssichtbarist.
false*,
true
pdfnewwindow
Sorgtdaf
Ä
ur,dassVerweiseaufein
anderesPDF-Dokumenteinneu-
esFenster
Ä
o®nen.
false*,
true
pdfpagelabels
Sorgt daf
Ä
ur, dass anstelle von
physikalischen
Seitennummern
logische angezeigt werden, so
dass die Piktogramme auchmit
r
Ä
omischen Seitennummern n ver-
sehen sind, siehe Abbildung 9.
Diese Option n sollte im optio-
nalen Argument t des Befehls
\usepackage und nicht im
Befehl\hypersetupstehen.
false*,
true
pdfpagelayout
BestimmtdasLayoutfÄurdieSei-
tebeim
Ä
O®nendesDokuments.
SinglePage*,
OneColumn,
TwoColumnLeft,
TwoColumnRight
pdfpagemode
Legtfest,wiedieDateiinAcro-
batge
Ä
o®netwird.WennkeinMo-
dusausgew
Ä
ahltist,aberdieOp-
tionbookmarksgesetzt ist,wird
UseOutlinesverwendet.
None*,
UseThumbs,
UseOutlines,
FullScreen
pdfstartpage
BestimmtdieSeitennummerder
Seite,aufwelcherdiePDF-Datei
geÄo®netwird.
1*,
sonstigeSeitenzahlen
pdfstartview
BestimmtdieAnzeigegrÄo¼ebeim
Ä
O®nendesDokuments.
Fit*,FitB,...
(siehe[1]Tabelle2.1)
pdftoolbar
Legtfest,obdieSymbolleistedes
Viewerssichtbarist.
false*,
true
plainpages
Zwingt Seitenanker,nicht durch
die formatierten, , sondern durch
arabische Seitennummern n be-
nanntzuwerden.
false,
true*
Tabelle3:PDF-spezi¯scheAnzeigeoptionen(*:Standardwert)aus[1]
VB.NET Word: Extract Word Pages, DOCX Page Extraction SDK
files, but also merge extracted Word pages into one new Word .docx file. ''' <summary> ''' Two Word documents are available and we want to combine some pages
acrobat reader merge pdf files; break a pdf into multiple files
C# PowerPoint: C# Codes to Combine & Split PowerPoint Documents
docList.Add(doc); } PPTXDocument.Combine(docList, combinedPath a PowerPoint document into two sub-documents & profession imaging controls, PDF document, tiff
best pdf merger; add pdf files together online
3.6 Zus
Ä
atzlicheBenutzermakrosf
Ä
urHyperlinks
Dashyperref-PaketstellteinigeMakrosf
Ä
urVerweiseaufURLs(UniversalResourceLocators)
beliebigerInternetseitenundandereDokumentesowief
Ä
urVerkn
Ä
upfungeninnerhalbdesDoku-
mentszurVerf
Ä
ugung,vondenendiewichtigstenimFolgendenhierkurzerl
Ä
autertwerden.
24
3.6.1 Verweise e innerhalbdes Dokuments
MitdemMakro
\hyperref[Marke]{Text}
wirdderTextalsLinkzueinemPunktaktiviert,dermitdemnormalenL
A
T
E
X-Befehl\labelmit
demsymbolischenNamenMarkeerstelltwurde.DadieserBefehlnurnacheinemGliederungs-
befehloder in n equation-,eqnarray-,figure-,table-oder r enumerate-Umgebungenbenutzt
werdenkann,gibtesinhyperrefauchdiebeidenfolgendenBefehle:
\hypertarget{Marke}{Text}
\hyperlink{Marke}{Link-Text}
DerBefehl\hypertargetkannbenutzt werden,umText miteiner Marke zumarkieren.Mit
\hyperlink kann dann auf diese Marke mit Link-Text verwiesen werden. Auf mit \label
markierteStellenkannmit\hyperlinknichtverwiesenwerden.
DerBefehl
\autoref{Marke}
dientalsErsatzfÄurdennormalen\ref-BefehlundfÄugtvorjedemVerweis eineverknÄupfungs-
abhÄangigeKennungein.DerUnterschiedwirdbeidenfolgendenVerweisenaufKapitel1deut-
lich:\ref{Marke}erzeugtalsVerknÄupfung
"
1\,wÄahrend\autoref{Marke}
"
Kapitel1\erzeugt.
ImerstenFallbestehtderVerweisnurausderZahl,imzweitenFallistdieKennungderMar-
ke(hier:Kapitel)TeilderVerkn
Ä
upfung.DiezweiteVarianteisti.d.R.benutzerfreundlicherals
dieerste.DieKennungwirdvonhyperrefmitHilfederinTabelle4aufgef
Ä
uhrtenMakrosaus
demKontextdesurspr
Ä
unglichen\label-Befehlserarbeitet.DieMakrosk
Ä
onnenmitdemBefehl
\renewcommandinDokumentenneude¯niertwerden,wobeiaufdieGro¼-undKleinschreibung
derAnfangsbuchstabendesMakroszuachtenist:
\renewcommand{\sectionname}{Kapitel}
SolleneigeneVerkn
Ä
upfungstexte{undnichtnurmit\refoder\pagereferstellteVerkn
Ä
upfun-
gen,dienurauseinerZahlbestehen,{erstelltwerden,bietetsichdieVerwendungderBefehle
\ref*{Marke}oder\pageref*{Marke}inVerbindungmit\hyperrefan,wiefolgendesBeispiel
zeigt:
\hyperref[Marke]{Kap.~\ref*{Marke}, S.~\pageref*{Marke}}
erzeugt
"
Kap.1,S.4\,wobei\ref*{Marke}und\pageref*{Marke}dierichtigeNummer,jedoch
keineVerkn
Ä
upfunggeneriert.DiesewirdmitdemBefehl\hyperreferzeugt.
Mit Hilfedes nameref-Pakets
25
,das automatisch h mit t hyperref geladen n wird,ermÄoglichtder
Befehl
\nameref{Marke}
auf Gliederungsabschnitteunterihrer Bezeichnungzuverweisen.Leidergibtesandersals bei
\refund\pagerefkeine
"
*\-VersiondiesesBefehls.SollkeineVerknÄupfunghergestelltwerden,
mussdieNoHyper-Umgebungverwendetwerden.Sowirdbeispielsweisemit
\autoref{Marke} \begin{NoHyper} \nameref{Marke} \end{NoHyper}
"
Kapitel1EinfÄuhrung\erzeugt.
24
Die
Ä
ubrigenMakrossindin[1]Kapitel2.3.3und[6]Kapitel3beschrieben.
25
hierverwendeteVersion:nameref.sty,2000/01/19,v2.17
VB.NET Word: Merge Multiple Word Files & Split Word Document
destnPath As [String]) DOCXDocument.Combine(docList, destnPath created DOCXDocument instance into two Word sub & profession imaging controls, PDF document, image
acrobat merge pdf; attach pdf to mail merge in word
VB.NET TIFF: .NET TIFF Merger SDK to Combine TIFF Files
API only allows developers to combine two source TIFF to insert one whole tiff file into the middle powerful & profession imaging controls, PDF document, image
acrobat split pdf into multiple files; acrobat combine pdf files
Makronamen
Standardbezeichnung
\figurename
Abbildung
\tablename
Tabelle
\partname
Teil
\appendixname
Anhang
\equationname
Gleichung
\Itemname
Punkt
\chaptername
Kapitel
\sectionname
Abschnitt
\subsectionname
Unterabschnitt
\subsubsectionname Unter-Unterabschnitt
\paragraphname
Absatz
\Hfootnotename
Fu¼note
\AMSname
Gleichung
\theoremname
Theorem
Tabelle4:Makronamenf
Ä
urdennautoref-Befehlvonhyperref(aus[1])
3.6.2 Verweise e aufbeliebige URLsimInternet
FÄurVerweiseaufURLswerdendieBefehle
\href{URL}{Text}
\url{URL}
verwendet.BeimhrefwirdderTextwirdineinenHyperlinkaufdieURLumgewandelt,wobei
dieURLvollstÄandigseinmuss.DieSonderzeichen#und~inURLmÄussennichtmaskiertwerden.
UmgleichzeitigeinenHyperlinkzuerzeugenunddieAdresseanzuzeigen,dientderBefehl\url.
Soergibtbeispielsweise
\href{http://www.ibnm.uni-hannover.de}{Homepage des Instituts fÄur
Baumechanik und Numerische Mechanik}
"
HomepagedesInstitutsf
Ä
urBaumechanikundNumerischeMechanik\und
\url{http://www.ibnm.uni-hannover.de}
"
http://www.ibnm.uni-hannover.de\. Mit t Hilfe dieser Befehlek
Ä
onnenauchHyperlinks auf
E-Mail-Adressenerzeugtwerden.Soergibt
\href{mailto:beuermann@ibnm.uni-hannover.de}{S. Beuermann}
"
S.Beuermann\und
\url{mailto:beuermann@ibnm.uni-hannover.de}
"
mailto:beuermann@ibnm.uni-hannover.de\,wobeiindiesemDokumentmitdenOptionen
colorlinks=true,
urlcolor=webbrown
dieFarbef
Ä
urVerweiseaufURLsaufdiebenutzerde¯nierteFarbewebbrownumgestelltwurde,
sieheauchAbschnitt3.3.
3.6.3 Verweise e aufandere(PDF-)Dokumente
Das Erg
Ä
anzungspaket xr-hyper
26
erm
Ä
oglicht es,zusammenmithyperref auf Markierungen,
dieinexternenL
A
T
E
X-Dateienmit\labelerstelltwurden,zuverweisen.
27
UmaufanderePDF-
Dokumentezuverweisen,mussdieOptionextension=pdf(imVorspann,sieheAbschnitt3.1)
gesetztwerden.Au¼erdemmÄussendieseDokumenteimVorspannmitdemBefehl
\externaldocument[AbkÄurzung]{Dateiname}
"
angekÄundigt\werden.Der(optionale)ParameterAbkÄurzungdientdazuFehlerzuvermeiden,
die auftreten, wenn Markierungen in den unterschiedlichen Dateien dieselbenBezeichnungen
haben.
SiehtderVorspannz.B.wiefolgtaus,
\usepackage{xr-hyper}
\usepackage[ps2pdf,extension=pdf]{hyperref}
\externaldocument[A-]{LaTeXDateiname1}
\externaldocument[B-]{LaTeXDateiname2}
kannaufdieMarkierungMarkeimDokumentLaTeXDateiname1.pdfmit
\ref{A-Marke}
verwiesenwerden.Entsprechendes giltnat
Ä
urlichf
Ä
ur dieBefehle\ref*,\pageref,\pageref*,
\autorefund\hyperref.
Auf Markierungen zu u verweisen, die e in externen LAT
E
X-Dateien mit t \hypertarget t er-
stellt wurden, ist auch h ohne Verwendung g des s xr-hyper-Pakets mit Hilfe des in
Unterabschnitt 3.6.2 eingef
Ä
uhrtenBefehls \href m
Ä
oglich.Auf die Markierung Marke im Do-
kumentLaTeXDateiname1.pdfkannmit
\href{LaTeXDateiname1.pdf#Marke}{Text}
verwiesenwerden.Das#-SymboldientdabeizurTrennungvonZieldateiundMarkierung.Auf
Ä
ahnlicheWeisekannsoauchaufGliederungspunkteverwiesenwerden.Mit
\href{LaTeXDateiname2.pdf#subsection.2.1}{Text}
wirdaufAbschnitt2.1inderDateiLaTeXDateiname2.pdfverwiesen.Ausk
Ä
unfte
Ä
uberdieBe-
zeichnungenderGliederungspunktewiesubsection.2.1gibtdiejeweilige.outDateidesex-
ternenDokuments.
3.7 Zugri®aufMenÄuoptionendesAcrobatReaders
F
Ä
urZugri®eaufMen
Ä
uoptionendesAcrobatReadersstehtderBefehl
\Acrobatmenu{MenÄuoption}{Text}
zurVerf
Ä
ugung.DerTextwirdverwendet,umeineSchalt°
Ä
achezuerstellen,welchedieentspre-
chendeMenÄuoptionaktiviert.InTabelle5sinddiewichtigstenMen
Ä
uoptionenaufgef
Ä
uhrt.
28
BeispielsweiseerzeugendieBefehle
\Acrobatmenu{GeneralInfo}{\fbox{Dokumentzusammenfassung}}
\Acrobatmenu{FontsInfo}{\fbox{Dokumentschriften}}
26
hierverwendeteVersion:xr-hyper.sty,1999/09/01,v6.00beta3
27
F
Ä
urdieVerwendungvonhyperrefistesnotwendig,dasPaketxr-hyperundnichtdas(urspr
Ä
ungliche)
xr-Paketzuverwenden.Au¼erdemmussinallenverwendetenDokumentendashyperref-Paketgeladen
werden.
28
EineListeallerzurVerf
Ä
ugungstehendenMenÄuoptionenistin[6]Kapitel4und[1]Kapitel2.3.4zu¯nden.
folgendeSchalt°Äachen:
29
Dokumentzusammenfassung
Dokumentschriften
Werden Schalt°Äachen aus dem Acrobat-MenÄu Bearbeiten n auf f jeder r Dokumentseite e erzeugt,
lÄasstsichz.B.fÄurPrÄasentationeneinekomfortableNavigationleisteimDokumenterstellen.
30
Acrobat-Men
Ä
u Option
MenÄuoption
Datei
Ä
O®nen
Open
Datei
Schlie¼en
Close
Datei
Drucken
Print
Datei
Dokumentzusammenfassung
GeneralInfo
Datei
Dokumentschriften
FontsInfo
Datei
Seiteneinrichtung
PageSetup
Datei
AcrobatReaderbeenden
Quit
Bearbeiten
SuchenimDokument
Find
Bearbeiten
GehezurerstenSeite
FirstPage
Bearbeiten
GehezurvorherigenSeite
PrevPage
Bearbeiten
Gehezurn
Ä
achstenSeite
NextPage
Bearbeiten
GehezurletztenSeite
LastPage
Bearbeiten
GehezuSeite...
GoToPage
Anzeige
Vollbild
FullScreen
Anzeige
GanzeSeite
FitPage
Anzeige
OriginalgrÄo¼e
ActualSize
Anzeige
Fensterbreite
FitWidth
Anzeige
Seitenbreite
FitVisible
Anzeige
EinzelneSeite
SinglePage
Anzeige
FortlaufendeSeiten
OneColumn
Anzeige
FortlaufendeDoppelseiten
TwoColumns
Fenster
Lesezeichenanzeigen
ShowBookmarks
Fenster
Piktogrammeanzeigen
ShowThumbs
Fenster
(Nur)Seitenanzeigen
PageOnly
Fenster
Werkzeugleisteein-/ausblenden ShowHideToolBar
Fenster
Men
Ä
uleisteein-/ausblenden
ShowHideMenuBar
Tabelle5:BezeichnungenfÄurdieAcrobat-MenÄuoption-VerknÄupfungen(aus[1])
4 Dasthumbpdf-Paket
Das Paket thumbpdf
31
vonHeikoOberdiekerzeugtmit Hilfedesperl-Programms thumbpdf,
das wiederumGhostscript verwendet,Thumbnails (Piktogramme)fÄurLAT
E
X-Dateien,diezu
PDF-Dateienkonvertiertwerden[5],[3].ThumbnailssindeingebundeneAufnahmenderDoku-
mentseiteningeringer Au°ÄosunginGrÄo¼eeinesDaumennagels,die dieNavigationdurchdas
Dokumentvereinfachen,sofernderPDF-ViewerdiesunterstÄutzt(z.B.derAcrobatReader).
29
DasVerhaltenderVerkn
Ä
upfungsschalt°
Ä
achenbeimAnw
Ä
ahlenkannmitderOptionpdfhighlightfestgelegt
werden,sieheTabelle3.
30
BeispielezurErstellungvonansprechendenSchalt°Äachen¯ndensichz.B.in[9]Kapitel6.8.
F
Ä
ureineBildschirmpr
Ä
asentationsolltedasPDF-DokumentimQuerformaterstelltwerden,wasdurchEin-
fÄugungfolgendernspezial-BefehleindieLAT
E
X-DateiundentsprechendeSeitenformatierungsanweisungen
m
Ä
oglichist:nspecialflandscapegundnspecialf! TeXDict begin /landplus90ftruegstore end g
31
hierverwendeteVersion:thumbpdf.sty,2001/04/02,v2.10
ZurGenerierungder BilderistGhostscript mindestens inderVersion5.50erforderlich,zum
EinbindenderBildermitps2pdfmindestensdieVersion6.0.
32
F
Ä
urdieBenutzungmitps2pdf
mussdasthumbpdf-PaketindieLAT
E
X-Dateiwiefolgteingebundenwerden:
\usepackage[ps2pdf]{thumbpdf}
DiePDF-DateimitPiktogrammenwirddannindreiSchrittenerstellt:
Zun
Ä
achst ist aus der r LAT
E
X-Datei wie gew
Ä
ohnlich eine (jedochnur r vorl
Ä
au¯ge) PDF-Dateizu
erstellen.Anschlie¼endmussdasperl-Programmthumbnailmit
thumbpdf --modes=ps2pdf f LaTeXDateiname.pdf
aufgerufenwerden,dasdieThumbnailserstelltundinderDateiLaTeXDateiname.tptspeichert.
Abschlie¼endmussL
A
T
E
Xerneutaufgerufenwerdenundmittelsdvips -Ppdfundps2pdfeine
neue(dieendg
Ä
ultige)PDF-Dateierstelltwerden.Abbildung9zeigtein(fertiges)PDF-Dokument
mitPiktogrammen,dasmitderOptionpdfpagelabelserstelltwurde(sieheAbschnitt3.5).
Esistauchm
Ä
oglich,anstelleder verkleinertenSeitenbilderandereBilderalsPiktogrammezu
verwenden,siehedazu[3]Kapitel8.4.
Abbildung9:PiktogrammeimAcrobatReader
5 OptimierungundVerschl
Ä
usselungvonPDF-Dokumenten
PDF-Dokumente, die auf WebservernverÄo®entlicht t werden, , sollten auf die Ansicht t in n einem
Browseroptimiertwerden.Nicht-OptimierteDateienmÄussenzunÄachstgÄanzlichheruntergeladen
werden,bevorsiedargestelltwerdenkÄonnen,wÄahrendbeioptimiertenDateiennureinTeilzur
Darstellungausreicht.
Das OptimiereneinerPDF-Dateibedeutetjedochnicht,dassdie DateigrÄo¼ekleinerwird.Im
Gegenteil,siewirddurchdieOptimierung(oderauchLinearisierunggenannt)ehergrÄo¼er.
Z.B.mitHilfedesToolspdlin
33
vonGlancek
Ä
onnenoptimierteDateienauseinerbestehenden
PDF-Dateierstelltwerden.Esistau¼erdemm
Ä
oglich,verschl
Ä
usselteDateienalsEingabe-Datei
zulesenund/oderdieoptimierteAusgabe-Dateientsprechendder Standard-PDF-Verschl
Ä
usse-
lungzuverschl
Ä
usseln.
34
InderDokumentzusammenfassungdesAcrobatReadersbe¯ndetsich
derHinweis,obdiePDF-Dateioptimiertist(sieheAbbildung5).
32
wieauchzurEinbindungderTyp1ZeichensÄatze,sieheAbschnitt2.2
33
Downloadderfreiverf
Ä
ugbarenVersion2.02vom14.August2001(f
Ä
urWindows,LinuxundSolaris)unter
http://pdf.glance.ch/eval/;diefreieVerwendungbeschrÄanktsichjedochaufEvaluations-
zwecke,fÄurdenproduktivenBetriebistdasToolzulizenzieren.
34
Beigr
Ä
o¼erenPDF-DateientretenjedochProblemebeimOptimierenmitpdlinauf(LesezeichenundLinks
funktionierennichtmehr),sodassauchdiesesDokumentnichtoptimiertwerdenkonnte.
In der r Sicherheitsinformation
35
be¯nden sich Hinweise zum Sicherheitsmodus s (Keiner, , Stan-
dard),zudenKennw
Ä
orternzum
Ä
O®nenderDateiundf
Ä
urdieSicherheitsoptionen(Ja,Nein).
DieSicherheitsoptionen(Zul
Ä
assig,Nichtzul
Ä
assig)sindDrucken,Dokument
Ä
andern,Ausw
Ä
ahlen
von Text und d Gra¯ken sowie Anmerkungen und Formularfelder r hinzuf
Ä
ugen/
Ä
andern, siehe
Abbildung 10.Diese Einstellungen k
Ä
onnen mit t dem m Toolpdlin,das beispielsweise unter r Li-
nuxaufgerufenwirdmit
pdlin [Optionen] Eingabe.pdf f Ausgabe.pdf
undseinenOptionenentsprechendTabelle6gesetztwerden.
Abbildung10:SicherheitsinformationimAcrobatReader
Optionvonpdlin
Beschreibung
-user password
SetzendesKennwortszum
Ä
O®nen
-owner password
SetzendesKennwortsfÄurdieSicherheitsoptionen
-perm flags
FlagfÄurdieSicherheitsoptionen(pcsa):
p:Drucken(printing)nichtzulÄassig,
c:
Ä
Anderungen(changing)nichtzulÄassig,
s:AuswÄahlen(selecting)nichtzulÄassig,
a:Hinzuf
Ä
ugen/
Ä
Andern(adding)nichtzul
Ä
assig
-p password
Kennwortf
Ä
urdieeinzulesendeDatei
Tabelle6:OptionendesOptimierungs-undVerschlÄusselungstoolspdlin
Beispielsweiseerzeugt
pdlin -user password1 1 Eingabe.pdf f Ausgabe.pdf
aus der Datei i Eingabe.pdf f die mit demKennwort password1 lesegeschÄutzte undoptimierte
DateiAusgabe.pdf.Mit
pdlin -user password1 1 -owner password2 2 -perm p p Eingabe.pdf Ausgabe.pdf
istdieDateiAusgabe.pdfzus
Ä
atzlichnichtdruckbar,sieheAbbildung10.DieAngabedesKenn-
worts(password2)istzumSetzenderSicherheitsoptionenzwingenderforderlich.
35
beimAcrobatReaderimMen
Ä
uDatei>Dokumenteigenschaften>Sicherheit
Documents you may be interested
Documents you may be interested