pdf reader in asp.net c# : How to delete text from pdf document control software system web page windows html console nestor-handbuch2-part918

[ Version 1.5 ]   1-9
unter der deutschen Ratspräsidentschaft ein Eckpunktepapier mit dem 
Titel ‚Initiative zu einer Charta zum Umgang mit geistigem Eigentum an 
öffentlichen Forschungseinrichtungen und Hochschulen‘ ausgearbeitet 
worden.“
Es gibt zurzeit in Deutschland konkrete Überlegungen, wie es gelingen kann, 
gemeinsam mit den Wissenschaftlern eine gute Praxis bezüglich des Umgangs 
mit Forschungsdaten zu entwickeln. Die beinhaltet auch (aber nicht nur) die 
Veröffentlichung von Forschungsdaten.
Interessante Fragen in diesem Zusammenhang sind zum Beispiel, wem die 
Forschungsdaten eigentlich gehören (dem Wissenschaftler, der Hochschule, der 
Öffentlichkeit), was Forschungsdaten eigentlich sind - hier gibt es bestimmt 
fachspezifische Unterschiede, welche Forschungsdaten langfristig aufbewahrt 
werden müssen - eine fachliche Selektion kann nur in enger Kooperation mit 
dem Wissenschaftler erfolgen, und wer für die Beschreibungen z.B. die Liefe-
rung von technischen und deskriptiven Metadaten zuständig ist.
1 Einführung
How to delete text from pdf document - delete, remove text from PDF file in C#.net, ASP.NET, MVC, Ajax, WinForms, WPF
Allow C# developers to use mature APIs to delete and remove text content from PDF document
how to remove text watermark from pdf; delete text from pdf file
How to delete text from pdf document - VB.NET PDF delete text library: delete, remove text from PDF file in vb.net, ASP.NET, MVC, Ajax, WinForms, WPF
VB.NET Programming Guide to Delete Text from PDF File
delete text pdf file; how to remove highlighted text in pdf
nestor Handbuch: Eine kleine Enzyklopädie der digitalen Langzeitarchivierung
1-10
VB.NET PDF Page Delete Library: remove PDF pages in vb.net, ASP.
VB.NET PDF - How to Delete PDF Document Page in VB.NET. Visual Basic Sample Codes to Delete PDF Document Page in VB.NET Class. Free
acrobat delete text in pdf; delete text pdf acrobat professional
C# PDF Page Delete Library: remove PDF pages in C#.net, ASP.NET
C#.NET PDF Library - Delete PDF Document Page in C#.NET. Provide C# Users in C#.NET. How to delete a single page from a PDF document.
remove text from pdf preview; how to edit and delete text in pdf file
[ Version 1.5 ]   2-1
2 Rechtliche Aspekte
Arne Upmeier
Nicht  ganz  zufällig  wird  kritisiert,  dass  die  gravierendste  Schwäche  des 
Urheberrechts dessen Kompliziertheit sei.
1
Das Urheberrecht der digitalen 
Langzeitarchivierung bildet  da  keine  Ausnahme.  Sehr  vieles hängt von den 
konkreten Umständen im Einzelfall ab und lässt sich nicht generalisieren. Die 
folgenden Ausführungen bleiben daher notwendig allgemein und vieles – im 
Einzelfall entscheidendes – muss außen vor bleiben.
1. Was darf  archiviert werden?
Ein digitales Objekt muss über eine bestimmte Schöpfungshöhe verfügen, 
um überhaupt im Sinne des Urheberrechts schutzwürdig zu sein, d.h. es muss 
über einen bestimmten geistigen Inhalt, der in einer bestimmten Form Aus-
druck gefunden hat und eine gewisse Individualität verfügen. Nicht jeder Text 
1  Buck-Heeb, Petra: Stärken und Schwächen des deutschen Urheberrechts in Forschung und 
Lehre. In: Urheberrecht in digitalisierter Forschung und Lehre. Hrsg. von Nikolaus Forgó, S. 
29.
2 Rechtliche Aspekte
C# PDF Text Extract Library: extract text content from PDF file in
Free online source code for extracting text from adobe PDF document in C#.NET class. Ability to extract highlighted text out of PDF document.
erase pdf text online; delete text pdf files
VB.NET PDF Text Extract Library: extract text content from PDF
SharePoint. Extract text from adobe PDF document in VB.NET Programming. Extract file. Extract highlighted text out of PDF document. Image
delete text pdf preview; delete text from pdf acrobat
nestor Handbuch: Eine kleine Enzyklopädie der digitalen Langzeitarchivierung
2-2
oder jedes Musikstück unterliegt daher automatisch dem Urheberrecht. Auch 
eine ungeordnete Sammlung von wissenschaftlichen Rohdaten ist im Regelfall 
nicht urheberrechtlich geschützt. Digitale Objekte, die danach gar nicht dem 
Urheberrecht unterliegen, können deswegen im Allgemeinen unproblematisch 
archiviert werden.
Rechtlich unproblematisch sind auch Dokumente, die aus dem einen oder an-
deren Grunde gemeinfrei sind. Hierzu zählen beispielsweise amtliche Werke § 
5 Urheberrechtsgesetz (UrhG), wie etwa Gesetze oder Verordnungen und auch 
alle Werke, deren Urheberrechtsschutz bereits abgelaufen ist. Dies ist in der 
Regel siebzig Jahre nach dem Tode des Urhebers der Fall (§ 64 UrhG).
2
Gesetzlich bisher nicht geregelt ist der Umgang mit sogenannten „verwaisten 
Werken“ (orphan works) bei denen der Urheber nicht mehr zu ermitteln ist oder 
bei denen es aus anderen Gründen schwierig oder gar unmöglich ist, die genaue 
Dauer des Urheberrechtsschutzes zu bestimmen.
3
Juristisch betrachtet, ist die Archivierung von digitalen Objekten vor allen Din-
gen deswegen problematisch, weil die Objekte im Normalfall für die Archivie-
rung kopiert werden müssen. Für das Kopieren von Werken stellt das deutsche 
Urheberrecht aber bestimmte Hürden auf.
Unter bestimmten Umständen dürfen auch urheberrechtlich geschützte Werke 
kopiert und archiviert werden. Der einfachste Fall ist das Vorliegen einer aus-
drücklichen oder konkludenten Zustimmung des Urheberrechtsinhabers. Bei 
Internetpublikationen ist das häufig der Fall, etwa wenn auf bestimmte Lizenz-
modelle Bezug genommen wird (GNU GPL, Creative Commons etc.). Aus 
dem bloßen Einstellen von Inhalten im Internet alleine kann aber nicht auf 
eine  konkludente Zustimmung geschlossen werden, denn  aus der Tatsache, 
dass jemand etwas öffentlich zugänglich macht, kann nicht geschlossen werden, 
dass er auch damit einverstanden ist, wenn sein Angebot kopiert und dauerhaft 
gespeichert wird (und die Kopie womöglich seinem weiteren Zugriff entzo-
gen ist). Zudem sind Anbieter und Urheber eines Internetangebots oft nicht 
identisch. Dann kann der Anbieter einem Dritten schon deswegen kein Recht 
zur Vervielfältigung einräumen, weil er selbst im Zweifel dieses Recht nicht 
2  In Einzelfällen kann es auch bei gemeinfreien Werken und digitalen Objekten, die nicht dem 
Urheberrecht unterliegen (z.B. wettbewerbsrechtliche) Schranken geben. Die sollen an dieser 
Stelle aber nicht weiter diskutiert werden. Näher dazu: Rehbinder: Urheberrecht, Rn. 103.
3  Kuhlen, Rainer: Urheberrechts-Landminen beseitigen. Bedarf nach einer Urheberrechtslö-
sung für  verwaiste Werke. http://www.kuhlen.name/Publikationen2007/verwaisteWerke-
Publikation-RK0307.pdf [27.9.2007].
C# PDF insert text Library: insert text into PDF content in C#.net
C#.NET PDF SDK - Insert Text to PDF Document in C#.NET. This C# coding example describes how to add a single text character to PDF document. // Open a document.
delete text pdf; pdf editor online delete text
C# PDF metadata Library: add, remove, update PDF metadata in C#.
C#.NET PDF SDK - Edit PDF Document Metadata in C#.NET. Allow C# Developers to Read, Add, Edit, Update and Delete PDF Metadata in .NET Project.
remove text from pdf online; online pdf editor to delete text
[ Version 1.5 ]   2-3
hat. Anders ausgedrückt: Es ist ohne zusätzliche Zustimmung nicht erlaubt, 
eine interessant erscheinende Website zu Archivierungszwecken zu kopieren. 
Ausnahmen können sich aber ergeben, wenn zugunsten der archivierenden Ins-
titution eine spezialgesetzliche Ermächtigung besteht. Dies kann beispielsweise 
im Bundesarchivgesetz oder im Gesetz über die Deutsche Nationalbibliothek 
der Fall sein.
4
2. Wie darf gesammelt werden?
Digitale Langzeitarchive lassen sich im Prinzip auf zweierlei Weisen füllen. 
Zum einen können analoge oder digitale Objekte, die sich bereits im Besitz 
einer archivierenden Institution befinden, ins Archiv übernommen werden. Im 
Regelfall setzt dies die vorherige Anfertigung einer Archivkopie oder, im Falle 
von analogen Objekten, deren Digitalisierung voraus. Zum anderen können 
auch Objekte, die sich nicht im Besitz der Institution befinden (sondern bei-
spielsweise frei zugänglich im Internet) in das Archiv übernommen werden. 
Beide Wege sind nur innerhalb bestimmter rechtlicher Grenzen erlaubt. Das 
Problem ist auch hier jeweils, dass das Anfertigen von Vervielfältigungen nicht 
gemeinfreier Werke (s.o.) regelmäßig einer Zustimmung des Urheberrechtsin-
habers bedarf. Es gibt jedoch wichtige Ausnahmen.
a. Anfertigung von Archivkopien
Auf den  ersten Blick erscheint  es naheliegend,  von  ohnehin  vorhandenen 
digitalen Objekten Kopien anzufertigen, um diese dauerhaft zu archivieren. 
Ebenso naheliegend scheint es, analoge Objekte, die sich sowieso im Besitz 
der archivierenden Institution befinden, zu digitalisieren und die Digitalisate zu 
archivieren. 
Die wichtigste Norm im Urheberrecht, die eine Anfertigung von solchen Ar-
chivkopien auch ohne Zustimmung eines Urhebers erlaubt, steht in § 53 Abs. 
2 Satz 1 Nr. 2 UrhG. Demnach sind Vervielfältigungen (und darum handelt es 
sich bei einer Digitalisierung) gestattet, wenn die Vervielfältigung ausschließlich 
4  Da das Urheberrechtsgesetz Bundesrecht ist, muss auch das Spezialgesetz Bundesrecht sein. 
Wenn also beispielsweise eine Landesbibliothek, ein Landesmuseum oder ein Landesarchiv 
durch Landesgesetz zur urheberrechtswidrigen Maßnahmen ermächtigt würde, wäre dies 
ungültig.
2 Rechtliche Aspekte
C# PDF Text Search Library: search text inside PDF file in C#.net
C#.NET. C# Guide about How to Search Text in PDF Document and Obtain Text Content and Location Information with .NET PDF Control.
how to delete text in pdf converter professional; remove text from pdf acrobat
C# PDF Convert to Text SDK: Convert PDF to txt files in C#.net
All text content of target PDF document can be copied and pasted to .txt files by keeping original layout. C#.NET class source code
how to delete text from a pdf in acrobat; how to copy text out of a pdf
nestor Handbuch: Eine kleine Enzyklopädie der digitalen Langzeitarchivierung
2-4
zur Aufnahme in ein eigenes Archiv erfolgt. Dies gilt aber nur mit wichtigen 
Einschränkungen: 
•  Die  Vervielfältigung  darf  ausschließlich  der  Sicherung  und  internen 
Nutzung des vorhandenen Bestandes dienen (Archivierungszweck). Un-
zulässig ist hingegen die Verfolgung sonstiger Zwecke, wie etwa einer 
Erweiterung des eigenen Bestandes.
•  Als Kopiervorlage muss ein „eigenes Werkstück“ dienen. Für jede ein-
zelne Archivierung ist dabei jeweils ein Original im Eigentum der ar-
chivierenden Institution erforderlich, selbst dann, wenn die ansonsten 
identischen Kopien nur unter anderen Schlagworten abgelegt werden 
sollen.
5
•  Es muss sich um ein Archiv handeln, das im öffentlichen Interesse tätig 
ist und keinerlei wirtschaftlichen Zweck verfolgt. Gewerbliche Unter-
nehmen, anders als beispielsweise gemeinnützige Stiftungen, sind also 
nicht privilegiert und dürfen ohne ausdrückliche Zustimmung der Urhe-
berrechtsinhaber keine elektronischen Archive anlegen. Ihnen bleibt nur 
die analoge Archivierung, beispielsweise durch Mikroverfilmung.
•  Von „Datenbankwerken“ dürfen keine Archivkopien angefertigt werden 
(§ 53 Abs. 5 UrhG). „Datenbankwerke“ sind Sammlungen von „Werken, 
Daten  oder  anderen unabhängigen Elementen, die systematisch oder 
methodisch angeordnet und einzeln mit Hilfe elektronischer Mittel oder 
auf andere Weise zugänglich sind“ (§ 87a Abs. 1 UrhG)
6
. Hierzu zählen 
auch komplexere Webseiten.
7
•  Technische Kopierschutzverfahren dürfen nicht entfernt oder umgangen 
werden. Befindet sich beispielsweise eine kopiergeschützte CD-ROM im 
Besitz einer Gedächtnisorganisation und will diese die darauf befind-
lichen Daten archivieren, dann darf der Kopierschutz nicht ohne wei-
teres umgangen werden (§ 95a UrhG). Die Gedächtnisorganisation hat 
allerdings einen Anspruch darauf, dass der Rechteinhaber (z.B. der Her-
steller der CD-ROM), die zur Umgehung des Schutzes erforderlichen 
Mittel zur Verfügung stellt, wenn die geplante Archivkopie ansonsten 
erlaubt ist (§ 95b UrhG). Größere Institutionen können auch mit der her-
stellenden Industrie pauschale Vereinbarungen treffen.
8
5  BGHZ 134, 250 – CB-Infobank I.
6  Die Unterscheidung des Gesetzgebers zwischen „Datenbankwerken“ (§ 4 UrhG) einerseits 
und „Datenbanken“ (§ 87a ff. UrhG) andererseits ist in diesem Fall unbeachtlich.
7  Vgl. z.B. LG Köln NJW-COR 1999, 248 L; LG Köln CR 2000, 400 – kidnet.de.
8  Vgl. die Vereinbarung zwischen dem Bundesverband der phonographischen Wirtschaft, dem 
Deutschen Börsenverein und der Deutschen Nationalbibliothek: http://www.ddb.de/wir/
recht/vereinbarung.htm [27.9.2007].
[ Version 1.5 ]   2-5
b. Harvesting
Vor besondere rechtliche Probleme stellt das Harvesting von Internetange-
boten, und zwar unabhängig davon, ob nach bestimmten Selektionskriterien 
(etwa bestimmten Suchworten) oder unspezifisch (etwa eine ganze Top-Level-
Domain) gesammelt wird. Obwohl Harvesting ein gängiges Verfahren im In-
ternet ist (vgl. etwa die Angebote von Google Cache oder archive.org), ist es 
nach derzeitiger Rechtslage in Deutschland nicht unproblematisch. Das Har-
vesting ist jedenfalls dann zulässig, wenn die Zustimmung des Urhebers vorliegt 
(wenn beispielsweise die Betreiber einer museal interessanten Homepage einem 
Museum gestatten, in regelmäßigen Abständen ein automatisiertes Abbild der 
Homepage zu machen und dieses zu archivieren). Ohne Zustimmung des Ur-
hebers darf keine Archivkopie angefertigt werden. 
In einigen Rechtsgebieten, insbesondere den USA, kann von einer Zustim-
mung ausgegangen werden, wenn einer  Speicherung nicht ausdrücklich wi-
dersprochen wurde und auch im Nachhinein kein Widerspruch erfolgt.
9
Nach 
deutscher Rechtslage reicht dies nicht aus. Die Zustimmung muss eindeutig 
sein. Ausnahmen, die ein Harvesting durch bestimmte Gedächtnisorganisati-
onen gestatten, sind nur über spezielle Bundesgesetze möglich. Beispielsweise 
soll nach dessen amtlicher Begründung das Gesetz über die Deutsche National-
bibliothek dieser den Einsatz von Harvesting-Verfahren ermöglichen.
10
3. Wann und wie dürfen Archivobjekte verändert werden?
a. Migration und Emulation
Im Sinne einer langfristigen Verfügbarkeit der archivierten Objekte müssen 
9  „Google Cache“, „Archive.org“ und vergleichbare Harvester respektieren robots.txt Da-
teien, über die eine Speicherung untersagt wird. Zudem werden auf Antrag des Rechteinha-
bers Seiten aus dem Archiv gelöscht. Zur Rechtslage in den USA vgl. das Urteil „Blake A. 
Field v. Google Inc. (No. 2:04-CV-0413, D.Nev)“ (Online unter: http://www.linksandlaw.
com/decisions-148-google-cache.htm [27.9.2007])
10  Vgl. die amtliche Begründung zu § 2 Nummer 1 des DNBG: http://www.ddb.de/wir/pdf/
dnbg_begruendung_d.pdf [27.9.2007]. Ob und inwieweit das Gesetz tatsächlich den Einsatz 
von Harvesting-Verfahren erlaubt, muss an dieser Stelle nicht geklärt werden.
2 Rechtliche Aspekte
nestor Handbuch: Eine kleine Enzyklopädie der digitalen Langzeitarchivierung
2-6
diese gelegentlich migriert oder emuliert werden. Bei jeder Migration und, in 
eingeschränkterem Maße, auch bei jeder Emulation
11
kommt es zu gewissen 
qualitativen und/oder quantitativen Änderungen am jeweiligen Objekt. Das We-
sen von Migrationen und Emulationen besteht gerade darin, die Interpretation 
digitaler Daten, die aufgrund ihres veralteten Formats wertlos sind, zu sichern, 
um sie weiterhin nutzen zu können. Diesem Ziel wird aber nur entsprochen, 
wenn die neuen Dateien trotz etwaiger Veränderungen denselben Kern von 
Informationen aufweisen wie die veralteten. Dieser wesentliche Informations-
kern stellt sicher, dass die neue Datei durch dieselben schöpferischen Elemente 
geprägt sein wird wie die alte.
Entgegen gewichtigen Stimmen in der juristischen Literatur
12
, handelt es sich 
bei den notwendigen Änderungen im Erscheinungsbild des Objekts in der Regel 
noch nicht um eine – zustimmungspflichtige – Bearbeitung / Umgestaltung im 
Sinne des § 23 UrhG, sondern um eine Vervielfältigung (§ 16 UrhG). Zum einen 
sind die Änderung eines Dateiformates oder das Öffnen einer Datei in einer 
emulierten EDV-Umgebung rein mechanische Vorgänge, die nicht von einem 
individuellen Schaffen desjenigen geprägt sind, der diese Vorgänge technisch 
umsetzt. Zum anderen kommt es bei (rechtlich unproblematischeren) Verviel-
fältigungen ebenfalls häufig zu kleineren Abweichungen. Solange die Vervielfäl-
tigungsstücke jedoch ohne eigene schöpferische Ausdruckskraft geblieben sind, 
sie noch im Schutzbereich des Originals liegen und ein übereinstimmender Ge-
samteindruck besteht,
13
reichen auch gewisse Detailabweichungen vom Origi-
nal nicht, um von einer Bearbeitung/Umgestaltung auszugehen.
Mit anderen Worten: Soweit eine Institution das Recht hat, Kopien anzufer-
tigen (z.B. aus dem erwähnten § 53 Abs. 2 UrhG), darf sie auch migrieren 
oder emulieren. Nur in den Ausnahmefällen, in denen die Migration zu einer 
deutlichen Abweichung vom Original führt, bedarf es einer zusätzlichen Zu-
stimmung des Urhebers.
11  Es kommt dabei nicht darauf an, ob der Bitstream des ursprünglichen Objekts selbst ver-
ändert wurde, um die Abbildung auf einem neueren System zu ermöglichen. Entscheidend 
ist vielmehr das Erscheinungsbild für den Nutzer. In einer ganz anderen Hard- und Soft-
wareumgebung kann im Einzelfall auch ein Objekt, dessen Daten selbst vollkommen unver-
ändert geblieben sind, so anders erscheinen, dass von einer Umgestaltung des ursprünglichen 
Objekts gesprochen werden kann.
12  Hoeren: Rechtsfragen zur Langzeitarchivierung, S. 7-9.
13  BGH GRUR 1988, 533, 535; Schulze-Dreier/Schulze: UrhG, § 16 Rn. 10.
[ Version 1.5 ]   2-7
4. Wer darf  von wo auf die archivierten Objekte zugreifen?
Der Archivbegriff der Informationswissenschaften unterscheidet sich wesent-
lich von dem des Urheberrechts. Während in den Informationswissenschaften 
auch und gerade die Erschließung und Zugänglichmachung der archivierten 
Materialien im Vordergrund stehen, ist der Archivbegriff in § 53 Abs. 2 UrhG 
deutlich enger. Hier werden ausschließlich die Sammlung, Aufbewahrung und 
Bestandssicherung als Archivzwecke angenommen. Ein Archiv dessen Zweck in 
der Benutzung durch außenstehende Dritte liegt, ist daher kein Archiv im Sinne 
des § 53 UrhG. Damit sind die meisten klassischen Gedächtnisorganisationen, 
die ihre Aufgabe in der Informationsversorgung ihrer Nutzer und weniger im 
Sammeln und Sichern der Bestände sehen, auf den ersten Blick von der Privile-
gierung des § 53 ausgenommen. Sie dürften daher ohne ausdrückliche Zustim-
mung der jeweiligen Rechteinhaber keine Vervielfältigungen anfertigen. Eine 
Langzeitarchivierung digitaler Daten ohne – unter praktischen Vorzeichen oft 
nur schwer zu erlangende – Zustimmung wäre damit de facto unmöglich. 
Die  Berechtigung, Archivkopien anzufertigen, hängt also wesentlich  davon 
ab, ob und inwiefern außenstehende Nutzer Zugang zu den Archivmaterialien 
erlangen sollen. Hier sind grundsätzlich drei Varianten denkbar: rein interne 
Nutzung, eingeschränkte Nutzung und eine offene Nutzung.
a. Interne Nutzung
Noch verhältnismäßig unproblematisch ist eine rein interne Nutzung. Wenn 
Daten  aus  einem  digitalen  Archiv  ausschließlich von  den  Mitarbeitern des 
Archivs im Rahmen des Archivzweckes eingesehen werden, ist dies gestattet. 
Schwierig wird es jedoch bereits, wenn Mitarbeiter, zum Beispiel per Down-
load oder Computerausdruck, weitere Vervielfältigungen herstellen. Hier muss 
jeweils erneut geprüft werden, ob diese Vervielfältigungen auch ohne Zustim-
mung des Urhebers erlaubt sind (z.B. aus Gründen der wissenschaftlichen For-
schung – § 53 Abs. 2 S. 1 Nr. 1 UrhG).
b. Nutzung durch einen begrenzten Nutzerkreis
Der neu eingefügte § 52b UrhG gestattet es öffentlichen Bibliotheken, Museen 
und Archiven, ihren Bestand an eigens dafür eingerichteten elektronischen Le-
seplätzen zugänglich zu machen. Analoge Bestände dürfen zu diesem Zweck 
digitalisiert werden und bereits vorhandene Archivdigitalisate in den gesteckten 
2 Rechtliche Aspekte
nestor Handbuch: Eine kleine Enzyklopädie der digitalen Langzeitarchivierung
2-8
Grenzen öffentlich zugänglich gemacht werden. 
§ 52b UrhG enthält aber auch wichtige Beschränkungen, die es zu beachten 
gilt. 
•  Privilegiert werden nur nichtkommerzielle öffentliche Bibliotheken, Mu-
seen und Archive. Nicht-öffentliche Bibliotheken, wie Schul-, Forschungs-
einrichtungs- oder Institutsbibliotheken oder gewerbliche Archive dürfen 
sich nicht auf § 52b UrhG berufen.
•  Die Anzahl der erlaubten Zugriffe an den eingerichteten Leseplätzen 
richtet sich grundsätzlich nach der Zahl des in der Gedächtnisorganisati-
on vorhandenen Bestandes. 
•  Vertragliche Vereinbarungen (etwa Datenbanklizenzen) gehen vor. Wenn 
die Nutzung durch Dritte vertraglich ausgeschlossen worden ist, kann 
dies nicht unter Berufung auf § 52b UrhG umgangen werden.
Ähnlich wie bei einer internen Nutzung ist zu entscheiden, ob und wann Nut-
zer Downloaden oder Ausdrucken dürfen (s.o.).
Wenn aus einem der genannten Gründe § 52b UrhG nicht greift (etwa, weil es 
sich bei der archivierenden Institution um eine nicht-öffentliche Forschungs-
bibliothek handelt), bleibt die Frage, inwieweit die Institution ihren Nutzern Zu-
gang zu den archivierten Materialien gewähren darf. Dies ist in bestimmten Fäl-
len möglich. Beispielsweise ist die Zugänglichmachung von kleinen Teilen von 
Werken, kleineren Werken und einzelnen Zeitungs- oder Zeitschriftenbeiträgen 
durch (eng) abgrenzte Personengruppen, z.B. einzelnen Forscherteams oder 
den Teilnehmern eines Universitätsseminars, erlaubt, soweit die Nutzung dabei 
zum Zwecke der wissenschaftlichen Forschung oder zu Unterrichtszwecken (§ 
52a UrhG) erfolgt.
14
c. Offene externe Nutzung
Es gehört zum Charme der neuen Medien und insbesondere des Internets, 
dass sie im Prinzip einen weltweiten Zugriff ermöglichen. Der Gesetzgeber hat 
aber die Entscheidung darüber, ob ein digitales Objekt einer breiten Öffent-
lichkeit zugänglich gemacht werden soll, alleine dem Urheber übertragen. Ohne 
Zustimmung des Urhebers darf also keine Gedächtnisorganisation urheber-
rechtlich geschütztes Material ortsungebunden öffentlich zugänglich machen.
14  Das gilt auch für den Zugang zu Vervielfältigungsstücken, die zu Archivzwecken angefertigt 
worden sind (§ 53 Abs. 2 S. 1 Nr. 2 UrhG). 
Documents you may be interested
Documents you may be interested