pdf reader library c# : How to erase text in pdf Library SDK component .net asp.net wpf mvc nestor-handbuch30-part930

[ Version 1.5 ]   15-27
Universität  hinaus  im  Umfeld  von  Weiterbildung  und  Erwachsenenbildung 
(Lifelong Learning) eingesetzt werden. Auch Kostenreduktion bei zum Teil 
sehr kostenintensiven E-Learning-Produktionen, wie z.B. Videoaufzeichnungen 
oder komplexen Multimedia-Anwendungen, könnte bei der Archivierung eine 
Rolle spielen (vgl. z.B. die IWF Campusmedien
24
).
Ein weiterer Grund für die Archivierung von erstellten Lehr-, Lern- und be-
sonders Prüfungsmaterialien können zukünftig rechtliche Anforderungen sein, 
nämlich zur späteren Kontrolle von Prüfungsergebnissen. Derzeit besteht al-
lerdings noch keine konkrete rechtliche Verpflichtung, solche E-Learning-Do-
kumente längerfristig zu archivieren. Bei weitergehender Etablierung von E-
Learning-Bestandteilen, besonders durch den Anstieg der nötigen Prüfungsleis-
tungen beispielsweise bei den Bachelor-Master-Studiengängen, wird sich diese 
Situation aller Voraussicht nach zukünftig ändern.
Metadaten für E-Learning-Kurse und E-Learning Content
Um  die  Bereitstellung  von  E-Learning-Archivobjekten,  also  E-Learning-
Kursen und E-Learning-Content oder Bestandteile daraus zu gewährleisten, 
werden  neben  technischen  Metadaten  inhaltsbeschreibende  Metadaten  und 
nachhaltig  gültige Identifikatoren  (Persistent  Identifier)  für  die  zu  archivie-
renden Objekte benötigt. Nur anhand dieser Metadaten ist eine Suche in den 
Datenbeständen möglich. Im Bereich der Metadaten erfolgt u. a. im Rahmen 
von ELAN eine rege Forschungsaktivität mit Fokus auf der Entwicklung von 
Standards für solche Metadaten. Welche inhaltsbeschreibenden Metadaten für 
E-Learning-Objekte geeignet sind und an welchen bestehenden Standard (z.B. 
Dublin Core, LOM) sie orientiert werden, wurde im Rahmen des ELAN-Pro-
jektes in Niedersachsen ausgearbeitet, auf die Ergebnisse des „ELAN Applica-
tion Profile“ sei hier verwiesen.
25
Daneben ist das vom Bundesministerium für 
Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderte Projekt Q.E.D. (
http://www.
qed-info.de
) zu nennen, welches das Ziel verfolgt, die Etablierung von inno-
vativen Lernszenarien und eben auch internationalen Qualitätsstandards und 
Normen im E-Learning in Deutschland weiterzuentwickeln. Projektpartner ist 
unter anderem das Deutsche Institut für Normung e.V (DIN).
Bei allen diesen Bemühungen der Erfassung von Metadaten und Standardisie-
rung mit dem Ziel der strukturierten Bereitstellung, Archivierung und Lang-
zeitarchivierung sollten die Bibliotheken und Archive mehr als bisher in die 
24 
http://www.iwf.de/campusmedien/
23. August2007.
August 2007.
25  DINI Schriften 6: ELAN Application Profile: Metadaten für elektronische Lehr- und Lern-
materialien [Version 1.0, Oktober 2005]. 
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:11-
10050226
. August 2007.
15 Anwendungsfelder in der Praxis
How to erase text in pdf - delete, remove text from PDF file in C#.net, ASP.NET, MVC, Ajax, WinForms, WPF
Allow C# developers to use mature APIs to delete and remove text content from PDF document
acrobat delete text in pdf; remove text from pdf online
How to erase text in pdf - VB.NET PDF delete text library: delete, remove text from PDF file in vb.net, ASP.NET, MVC, Ajax, WinForms, WPF
VB.NET Programming Guide to Delete Text from PDF File
how to remove text watermark from pdf; pdf text watermark remover
nestor Handbuch: Eine kleine Enzyklopädie der digitalen Langzeitarchivierung
15-28
Entwicklungsprozesse eingebunden  werden.  E-Learning-Content  sollte,  wie 
andere elektronische Materialien auch, in den regulären Geschäftsgang beson-
ders der Bibliotheken einfließen und damit auch unabhängig von Projekten und 
temporären Initiativen Berücksichtigung finden. Nur so ist eine langfristige Be-
reitstellung und Archivierung dieses Teils unseres kulturellen Erbes möglich. 
C# PDF Text Redact Library: select, redact text content from PDF
Free online C# source code to erase text from adobe PDF file in Visual Studio. How to Use C# Code to Erase PDF Text in C#.NET. Add necessary references:
how to erase pdf text; delete text in pdf file online
C# WinForms Viewer: Load, View, Convert, Annotate and Edit PDF
Draw PDF markups. PDF Protection. • Sign PDF document with signature. • Erase PDF text. • Erase PDF images. • Erase PDF pages. Miscellaneous.
how to delete text from a pdf reader; how to delete text in pdf file
[ Version 1.5 ]   15-29
15.3.4 Interaktive Applikationen 
Dirk von Suchodoletz
Die Diskussionen und Forschung zur digitalen Langzeitarchivierung von sta-
tischen digitalen Primärobjekten, wie Dokumenten, Digitalisaten oder Audio- 
und Videodatenströme sind bereits recht weit vorangekommen. Anders liegt 
der Fall für dynamische digitale Objekte: Sie kommen in der aktuellen Langzeit-
archivierungsdebatte bisher fast nicht vor. Zu ihnen zählen:
•  Betriebssysteme. Sie  erlauben gemeinsam mit der physikalischen Hard-
ware eines jeden Rechners überhaupt erst seinen sinnvollen Betrieb. Ihre 
Aufgabe besteht  in der Steuerung der Hardware, der Ressourcenverwal-
tung und -zuteilung. Sie erlauben die Interaktion mit dem Endanwen-
der. Sie sind im kompilierten Zustand – übersetzt aus dem Quellcode in 
ausführbaren Maschinencode - deshalb nur auf einer bestimmten Ar-
chitektur ablauffähig. Mit der Übersetzung erfolgte die Anpassung an 
bestimmte Prozessoren, die Art der Speicheraufteilung und  Peripherie-
geräte zur Ein- und Ausgabe. Da eine Reihe von Funktionen von ver-
schiedenen Programmen benötigt werden, sind diese oft in sogenannte 
Bibliotheken ausgelagert. Programme, die nicht alle Funktionen enthal-
ten, laden benötigte Komponenten dynamisch aus den Bibliotheken zur 
Laufzeit nach. Bibliotheken und Programme hängen dementsprechend 
eng miteinander zusammen.
•  Anwendungsprogramme. Sie setzen auf der Betriebssystemebene auf. 
Für die schematische Darstellung der Arbeit eines Computers wird oft 
ein  Schichtenmodell  gewählt,  das die  Anwendungen in  der  obersten 
Ebene  anzeigt  (Abbildung  15.3.4.1).  Applikationen  sind  Programme, 
die für bestimmte, spezialisierte Aufgaben erstellt wurden. Mit diesen 
Programmen  generierten  und  bearbeiteten  Endanwender  Daten  der 
verschiedensten  Formate.  Der  Programmcode  wird  im  Kontext  des 
Betriebssystems ausgeführt. Er kümmert sich um die Darstellung ge-
genüber dem Benutzer und legt fest, wie beispielsweise die Speicherung 
von Objekten in einer Datei organisiert ist und der Anwender mit dem 
Computer interagiert. Das Betriebsystem übernimmt die Speicherung 
von Dateien auf Datenträgern üblicherweise angeordnet in Verzeichnis-
sen. Zur Ausführung auf einer bestimmten Rechnerarchitektur werden 
Betriebssysteme und Applikationen aus dem sogenannten Quellcode in 
den passenden Binärcode übersetzt. Deshalb können Programme und 
Bibliotheken nicht beliebig zwischen verschiedenen Betriebssystemen 
verschoben werden.
15 Anwendungsfelder in der Praxis
C# WPF Viewer: Load, View, Convert, Annotate and Edit PDF
Draw markups to PDF document. PDF Protection. • Add signatures to PDF document. • Erase PDF text. • Erase PDF images. • Erase PDF pages. Miscellaneous.
how to edit and delete text in pdf file; acrobat remove text from pdf
C# HTML5 Viewer: Load, View, Convert, Annotate and Edit PDF
Redact tab on viewer empower users to redact and erase PDF text, erase PDF images and erase PDF pages online. Miscellaneous. • RasterEdge XDoc.
how to delete text in pdf converter; deleting text from a pdf
nestor Handbuch: Eine kleine Enzyklopädie der digitalen Langzeitarchivierung
15-30
•  Computerspiele (eigener Abschnitt)
•  Interaktive Medien zur Lehre und Unterhaltung (eigener Abschnitt)
•  Datenbanken - zählen ebenfalls zu den sehr frühen Anwendungen von 
Rechnern.  Die  Bewegung,  Durchsuchung  und  Verknüpfung  großer 
Datenbestände gehört zu den großen Stärken von Computern. Diese 
elektronischen Datenbestände stellen oft die Grundlage für abgeleitete 
Objekte dar. Zur Klasse der datenbankbasierten Anwendungen zählen 
Planungs- und Buchhaltungssysteme, wie SAP, elektronische Fahrpläne 
diverser Verkehrsträger bis hin zu Content Management Systemen mo-
derner Internet-Auftritte von Firmen und Organisationen. Wenn von 
einer Datenbank sehr verschiedene Ansichten ad-hoc erzeugt werden 
können, ist sehr schwer abzusehen, welche dieser Ansichten zu einem 
späteren Zeitpunkt noch einmal benötigt werden könnten. Unter Um-
ständen hat man sich dann auf Teilmengen festgelegt, die von nachfol-
genden Betrachtern als unzureichend oder irrelevant eingestuft werden. 
Gerade  bei Datensammlungen  wichtiger  langlebiger  Erzeugnisse  wie 
Flugzeugen, Infrastrukturen oder Gebäuden besteht großes allgemeines 
Interesse eines zeitlich unbeschränkten Zugriffs.
Abbildung 15.3.4.1: Sicht auf  die Anzahl der nachzubildenden Objekte �links) je nach 
Wahl der Schicht für typische Rechnerplattformen (rechts)
Dynamische Daten zeichnen sich dadurch aus, dass sie außerhalb eines festge-
legten digitalen Kontexts nicht sinnvoll interpretiert und genutzt werden kön-
nen. Eine Überführung in ein analoges Medium scheidet aus: Der Ausdruck 
des Programmcodes auf Papier oder die Aufnahme einer Programmsitzung auf 
Video sind derart „verlustbehaftete“ Speicherverfahren, dass sie im Sinne der 
Archivierung in keiner Weise die Anforderungen erfüllen.
C# HTML5 PDF Viewer SDK to view, annotate, create and convert PDF
setting PDF file permissions. Help C# users to erase PDF text content, images and pages online in ASP.NET. RasterEdge C#.NET HTML5
remove text from pdf acrobat; how to erase text in pdf
C# PDF Image Redact Library: redact selected PDF images in C#.net
redaction API to redact PDF images. Same as text redaction, you can specify custom text to appear over the image redaction area. How to Erase PDF Images in
delete text from pdf acrobat; how to delete text from pdf reader
[ Version 1.5 ]   15-31
Emulation – Erhalt von Ablaufumgebungen
Emulation setzt nicht am digitalen Objekt selbst an, sondern beschäftigt sich 
mit der Umgebung, die zur Erstellung dieses Objektes vorlag. Das bedeutet 
beispielsweise die Nachbildung von Software durch andere Software, so dass es 
für ein digitales Objekt im besten Fall keinen Unterschied macht, ob es durch 
die emulierte oder durch die Originalumgebung behandelt wird. Ebenso kann 
Computerhardware durch Software nachgebildet werden, auch wenn dieses erst 
einmal deutlich komplexer erscheint. Generell lässt sich feststellen, dass für 
aktuelle Computerplattformen üblicherweise drei Ebenen für den Ansatz von 
Emulation identifiziert werden können:
Emulation oder Ersatz von Applikationen durch andere, um so bestimmte Daten-
formate darzustellen oder auszuführen. In der heutigen Softwarelandschaft ist 
es üblich bestimmte Applikationen oder deren Funktionalität nachzuprogram-
mieren, um sie in eigene Produkte zu integrieren oder den Funktionsumfang 
bestehender Software zu erweitern. Für viele Anwender sicherlich am nahelie-
gendsten ist die Emulation der Eigenschaften älterer Applikationen in aktuellen 
Anwendungsprogrammen. Die Interpretation von einer Applikation nicht-ei-
genen aktuellen Datenformaten fällt ebenso in diesen Bereich. Auf diese Wei-
se wird überhaupt ein Datenaustausch zwischen verschiedenen Programmen 
unterschiedlicher Hersteller erst möglich. Deshalb gehören solche Funktionen 
oftmals zum Standardumfang einer Applikation. Ein typisches Beispiel dieser 
Art von „Emulation“ einer Applikation ist die Benutzung von StarOffice oder 
OpenOffice, um sich Microsoft Word Dokumente oder Excel Tabellen in ei-
ner Linux- oder Unix-Umgebung anzusehen. Dieses trifft auf eine ganze Reihe 
weiterer Applikationen zu.
Emulation von Betriebssystemen, um so auf einem gegebenen Betriebssystem Ap-
plikationen auszuführen, die die Schnittstellen (API) eines anderen Betriebssys-
tems erwarten. Bezogen auf das Schichtenmodell (Abbildung 1) setzt diese Art 
der Emulation auf der Betriebssystemebene an. Die Emulation von Betriebs-
systemen zielt darauf ab, dass sich beispielsweise Programme unter Linux/X11 
ausführen lassen, die ursprünglich für Microsoft Windows geschrieben wur-
den. Die Motivation liegt nicht primär in der Langzeitarchivierung begründet, 
sondern darin dem Zwang auszuweichen, für eine bestimmte gewünschte Ap-
plikation auch ein anderes Betriebssystem verwenden zu müssen. Besonders 
hervorheben kann man an dieser Stelle das Wine-Projekt oder Cygwin (Posix 
unter Windows).
15 Anwendungsfelder in der Praxis
How to C#: Special Effects
Erase. Set the image to current background color, the background color can be set by:ImageProcess.BackgroundColor = Color.Red. Encipher.
how to delete text in pdf acrobat; remove text from pdf
Customize, Process Image in .NET Winforms| Online Tutorials
Include crop, merge, paste images; Support for image & documents rotation; Edit images & documents using Erase Rectangle & Merge Block function;
delete text from pdf preview; delete text pdf acrobat professional
nestor Handbuch: Eine kleine Enzyklopädie der digitalen Langzeitarchivierung
15-32
Nachbildung eines kompletten Rechners einer bestimmten Architektur. Der Ansatz die 
komplette Hardware einer bestimmten Rechnerplattform zu archivieren, nutzt 
die tiefste Schicht (Abbildung 15.3.4.1). Deshalb reicht der Ansatz die komplette 
Hardware einer Computerarchitektur in Software nachzubilden deutlich weiter. 
Dieses scheint auf den ersten Blick sehr aufwändig, hat jedoch entscheidende 
Vorteile: Die Schnittstellen sind offengelegt, da oft recht verschiedene Anbieter 
ihre Betriebssysteme für die verschiedenen Architekturen entwickelt haben.
Emulation bedeutet also  zunächst nur die Erschaffung einer virtuellen Um-
gebung in einer gegebenen Ablaufumgebung, üblicherweise in dem zum Zeit-
punkt des Aufrufs üblichen Computersystem.  Emulatoren bilden somit die 
Schnittstelle, eine Art Brückenfunktion, zwischen dem jeweils aktuellen Stand 
der Technik und einer längst nicht mehr verfügbaren Technologie. Dabei müs-
sen sich Emulatoren um die geeignete Umsetzung der Ein- und Ausgabesteue-
rung und der Peripherienachbildung bemühen.
Die Auswahl der inzwischen kommerziell erhältlichen oder als Open-Sour-
ce-Software verfügbaren Emulatoren oder Virtualisierer ist inzwischen recht 
umfangreich geworden, so dass häufig sogar mehr als ein Emulator für eine be-
stimmte Rechnerarchitektur zur Verfügung steht. Jedoch eignet sich nicht jeder 
Emulator gleichermaßen für die Zwecke des Langzeitzugriffs.
So existiert für frühe Architekturen keine deutliche Unterscheidung zwischen 
Betriebssystem und Applikation. Home-Computer verfügten über eine jeweils 
recht fest definierte Hardware, die zusammen mit einer Art Firmware verbun-
den ausgeliefert wurde. Diese Firmware enthält typischerweise eine einfache 
Kommandozeile und einen Basic-Interpreter. Nicht alle für den Betrieb von 
Emulatoren  benötigten  Komponenten,  wie  beispielsweise  genannte  Home-
Computer-Firmware, ist frei verfügbar. Sie müssen ähnlich wie ein Betriebs-
system für spätere Architekturen erworben worden sein. Lediglich für einige 
Systeme existieren frei verfügbare Nachprogrammierungen. Für die X86-Ar-
chitektur beispielsweise liegt der Fall mit der Verfügbarkeit eines Open Source 
Systems und Grafikkarten-BIOS einfacher.
Der überwiegende Anteil von Emulatoren und Virtualisierern wurde oftmals 
aus ganz anderen als Langzeitarchivierungsgründen erstellt. Sie sind heutzutage 
Standardwerkzeuge in der Software-Entwicklung. Nichtsdestotrotz eignen sich 
.NET Imaging Processing SDK | Process, Manipulate Images
Provide basic transformation functions, like Crop, Rotate, Resize, Flip and more; Basic image edit function support, such as Erase Rectangle, Merge Block, etc.
how to delete text in pdf preview; how to delete text in a pdf acrobat
[ Version 1.5 ]   15-33
viele dieser Werkzeuge für eine Teilmenge möglicher Langzeitarchivierungsauf-
gaben. Institutionen und private Nutzern reichen für zeitlich befristete Archi-
vierung derzeitig verfügbare Programme oftmals aus.
Softwarearchiv 
als 
eine 
Erfolgsbedingung 
für 
Emulationsstrategien
Je nach gewählter Ebene der Emulation werden zusätzliche Softwarekompo-
nenten benötigt.  Bei der Emulation von Applikationen  für den alternativen 
Zugriff auf ein bestimmtes Datenformat entfällt der Bedarf an weiterer Soft-
ware. Optimalerweise laufen die emulierten Applikationen auf einer aktuellen 
Plattform und erlauben aus dieser heraus den direkten Zugriff auf die digitalen 
Objekte des entsprechenden Formates. Solange es gelingt die entsprechende 
Applikation bei Plattformwechseln zu migrieren oder bei Bedarf neu zu erstel-
len, ist dieser Weg für die Langzeitarchivierung bestimmter Dateitypen durch-
aus attraktiv. Vorstellbar wäre dieses Verfahren für statische Dateitypen wie die 
15 Anwendungsfelder in der Praxis
Abbildung 15.3.4.�: Je nach gewählter �bene der �mulation für die spätere erfolgreiche 
Darstellung des interessierenden Primärobjekts notwendige Menge von Sekundärobjekten
nestor Handbuch: Eine kleine Enzyklopädie der digitalen Langzeitarchivierung
15-34
verschiedenen offenen und wohldokumentierten Bildformate.
Die Emulation eines Betriebssystems oder dessen Schnittstellen erlaubt theo-
retisch alle Applikationen für dieses Betriebssystem ablaufen zu lassen. Dann 
müssen neben dem Emulator für das entsprechende Betriebssystem auch sämt-
liche auszuführende Applikationen in einem Softwarearchiv aufbewahrt werden 
(Abbildung 15.3.4.2). Bei  der Portierung des Betriebssystememulators muss 
darauf geachtet werden, dass sämtliche in einem Softwarearchiv eingestellten 
Applikationen weiterhin ablaufen können.
Die Nachbildung einer kompletten Hardware in Software verspricht die besten 
Ergebnisse und verfolgt den generellsten Ansatz. Nun benötigt man jedoch 
in jedem Fall mindestens eines oder je nach Bedarf mehrere Betriebssysteme, 
die sich als Grundlage der darauf aufesetzenden Applikationen ausführen las-
sen. Das bedeutet für ein Softwarearchiv, dass neben dem Emulator für eine 
Plattform auch die darauf ablauffähigen Betriebssysteme aufgehoben werden 
müssen. Das gilt ebenfalls für die darauf basierenden Applikationen, die zur 
Darstellung der verschiedenen Datenformate erforderlich sind. Zusätzlich zu 
den benötigten Applikationen sind oft eine Reihe von Hilfsprogrammen oder 
-komponenten erforderlich. Teilweise sind Dateien komprimiert oder in einem 
gepackten Archiv zusammengeführt und müssen vor dem Zugriff erst entpackt 
werden. Einige Dokumente erfordern zusätzliche Schriftarten zu ihrer Darstel-
lung, wie einige digitale Videos nur mit einem bestimmten Codec abgespielt 
werden können. Erfolgt eine Portierung, also Migration des Hardwareemula-
tors, muss anschließend überprüft werden, dass die gewünschten Betriebssys-
teme weiterhin ablauffähig bleiben. Da die meisten Applikationen lediglich die 
Schnittstellen des Betriebssystems nutzen (sollten), folgt ihre Funktionsfähigkeit 
direkt aus der der Betriebssysteme. Betriebssysteme benötigen zur Ansteuerung 
der Hardware, wie Netzwerk- und Soundkarte oder Grafikadapter passende 
Treiber, die mit den jeweiligen Komponenten korrespondieren. Deshalb kann 
das äußere Update des Emulators oder Virtualisierers, neben der Migration des 
Containerformats der virtuellen Festplatte, auch eine Migration des Treiber-
Sets des darin installierten Betriebssystems nach sich ziehen.
Dieses Dilemma löst beispielsweise VMware derzeit noch durch die Pflege 
und Bereitstellung geeigneter Treiber für jedes offiziell unterstützte Betriebs-
system. Noch ist die Liste der Treiber sehr lang und im Sinne der Archivierung 
fast vollständig. Ein weiteres Problem ist die Art der Prozessor-Nutzung. Viele 
virtuelle Maschinen reichen CPU-Befehle des Gastes direkt an die Host-CPU 
[ Version 1.5 ]   15-35
weiter. Das setzt voraus, dass diese mit diesen Befehlen umgehen kann.
Geeigneter im Sinne einer wirklichen Langzeitarchivierung sind quelloffene 
Implementierungen, wie QEMU, Bochs oder das Java-basierte Dioscuri. Sie 
erlauben zum einen die Übersetzung für die jeweilige Plattform und zum ande-
ren auch langfristige Anpassungen an völlig neue Architekturen. Zudem kann 
sichergestellt werden, dass auch alte Peripherie, wie ISA-Netzwerk- und Sound-
karten, dauerhaft virtualisiert wird und nicht einem Produktzyklus zum Opfer 
fällt. Für alte Betriebssysteme, wie DOS oder Windows 3.1 besteht andernfalls 
die Gefahr, dass sie nur noch beschränkt ausgeführt werden können.
Ein weiterer Punkt ist die unter Umständen notwendige Anpassung der Con-
tainerdateien, in denen die Gastsysteme auf der virtuellen Maschine installiert 
sind. Ändert der Emulator das Datenformat, sind diese Dateien genauso wie 
andere digitale Objekte in ihrer Les- und Interpretierbarkeit gefährdet. Übli-
cherweise  stellen  jedoch  die kommerziellen  Anbieter Importfunktionen für 
Vorgängerversionen zur Verfügung. Bei freien, quelloffenen Emulatoren kann 
alternativ zur Weiterentwicklung dafür gesorgt werden, dass ein bestimmtes 
Dateiformat eingefroren wird.
Ein Softwarearchiv sollte daher so angelegt sein, dass auch künftige Ände-
rungen der Emulationsstrategie, bedingt durch veränderte Szenarien des Zu-
griffs auf die dynamischen digitalen Objekte, realisiert werden können.
Softwarearchiv – Komponenten
Nach den eher theoretisch angelegten Vorbetrachtungen steht nun das Soft-
warearchiv als Hilfsmittel der Emulationsstrategie im Mittelpunkt. Der Erhalt 
möglichst originalgetreuer Ablaufumgebungen für die verschiedensten Typen 
digitaler Objekte erfordert nicht nur die Bereitstellung der Primärwerkzeuge. 
Neben den eigentlichen Emulatoren sind eine ganze Reihe weiterer Software-
Komponenten erforderlich.
Die Hardwareemulation setzt auf der untersten Ebene des Schichtenmodells 
an. Das bedeutet auf der einen Seite zwar einen sehr allgemeinen Ansatz, er-
fordert umgekehrt jedoch eine ganze Reihe weiterer Komponenten. Um ein 
gegebenes statisches digitales Objekt tatsächlich betrachten zu können oder ein 
dynamisches Objekt ablaufen zu sehen, müssen je nach Architektur die Ebenen 
zwischen der emulierten Hardware und dem Objekt selbst “überbrückt“ wer-
den. So kann ein Betrachter nicht auf einer nackten X86-Maschine ein PDF-
Dokument öffnen. Er braucht hierfür mindestens ein Programm zur Betrach-
15 Anwendungsfelder in der Praxis
nestor Handbuch: Eine kleine Enzyklopädie der digitalen Langzeitarchivierung
15-36
tung, welches seinerseits nicht direkt auf der Hardware ausgeführt wird und 
deren Schnittstellen direkt programmiert. Dieses Programm setzt seinerseits 
ein Betriebssystem als Intermediär voraus, welches sich um die Ansteuerung 
der Ein- und Ausgabeschnittstellen der Hardware kümmert.
Ein weiteres nicht zu unterschätzendes Problem liegt in der Form des Daten-
austauschs zwischen der im Emulator ablaufenden Software und der Software 
auf dem aktuellen Host-System. Diese Fragestellung unterscheidet sich nicht 
wesentlich vom Problem des Datenaustauschs zwischen verschiedenen Rech-
nern und Plattformen. Mit fortschreitender technischer Entwicklung ergibt sich 
unter Umständen jedoch ein größer werdender Abstand zwischen dem techno-
logischen Stand des stehenbleibenden emulierten Systems und dem die Emula-
tion ausführenden Host-System. Zum Teil halten die verfügbaren Emulatoren 
bereits Werkzeuge oder Konzepte vor, um die Brücke zu schlagen.
Da sowohl die  für den  Anwender interessanten  Daten  und Anwendungs-
programme als auch die zur Ansicht notwendigen Hilfsprogramme, Emula-
toren, Betriebssysteme digitale Objekte sind, sollen sie wie folgt unterschieden 
werden:
•  Ein Zielobjekt oder Primärobjekt gehört zu den primär interessierenden 
Objekten eines Archivbenutzers, welches er in irgendeiner Form geeig-
net betrachten will.
•  Für  die Betrachtung wird Software  (Erstellung einer  Nutzungsumge-
bung für das Primärobjekt) benötigt. Die notwendigen Komponenten 
ergeben sich aus dem jeweiligen View-Path (siehe unten) und können je 
nach Wahl dessen variieren. Diese Software in den verschiedenen Aus-
formungen wird als Hilfs- oder Sekundärobjekt bezeichnet. Es ist für 
den Benutzer nicht primär von Interesse, wird aber gebraucht, um über-
haupt mit dem Zielobjekt umgehen zu können.
•  Je nach Art des Zielobjektes können eine ganze Reihe verschiedener Se-
kundärobjekte notwendig sein.
Das Softwarearchiv selbst kann wieder als Bestandteil eines größeren Archivs 
nach dem OAIS-Modell angesehen werden. Für die Aufbewahrung der Emu-
latoren, der  Betriebssysteme, Applikationen und Hilfsprogramme gelten die 
identischen Regeln, wie für die eigentlichen digitalen Primärobjekte. Trotzdem 
kann es von Interesse sein, diese Daten in direkt zugreifbarer Weise oder auch 
in speziell aufbereiteter Form vorzuhalten.
Ein weiterer Problemkreis ergibt sich aus der Art der Sekundärobjekte. Anders 
als bei den meisten Zielobjekten werden im Laufe der Zeit Änderungen oder 
Ergänzungen notwendig, die im Archiv berücksichtigt werden sollten. Da es 
sich hierbei um Software handelt, ist diese auf eine bestimmte Nutzungsum-
Documents you may be interested
Documents you may be interested