pdf reader library c# : How to delete text from pdf control application platform web page azure winforms web browser nestor-handbuch4-part936

[ Version 1.5 ]   3-7
beispielhaft können hier DRIVER und DPE genannt werden.
9
Die Anbindung 
der eigenen Überlegungen an die Förderlinien der Europäischen Kommission 
ist wichtiger Bestandteil der Arbeit. Über Europa hinaus bestehen enge Bin-
dungen z.B. an die frühere amerikanische Research Libraries Group und die 
australische Nationalbibliothek, gemeinsam mit außereuropäischen Partnern in 
den USA und Asien wird einmal jährlich eine internationale Konferenz organi-
siert (IPRES).
10
Siehe: 
http://www.driver-repository.eu/
und 
http://www.digitalpreservationeurope.
eu/
.
10  Siehe: 
http://rdd.sub.uni-goettingen.de/conferences/ipres/ipres-en.html
3 State of the Art
How to delete text from pdf - delete, remove text from PDF file in C#.net, ASP.NET, MVC, Ajax, WinForms, WPF
Allow C# developers to use mature APIs to delete and remove text content from PDF document
delete text from pdf with acrobat; delete text pdf acrobat professional
How to delete text from pdf - VB.NET PDF delete text library: delete, remove text from PDF file in vb.net, ASP.NET, MVC, Ajax, WinForms, WPF
VB.NET Programming Guide to Delete Text from PDF File
pdf text watermark remover; pdf text remover
nestor Handbuch: Eine kleine Enzyklopädie der digitalen Langzeitarchivierung
3-8
3.1 Bibliotheken
Mathias Jehn
Für die Bibliotheken gehört der Umgang mit elektronischen Ressourcen an-
gesichts der sich gegenwärtig vollziehenden Veränderungen in der Informati-
onsgesellschaft zu den größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Zwar 
ist die jeweilige Sichtweise auf digitale Informationen je nach Bibliothekstyp 
und -aufgabe traditionell sehr unterschiedlich, jedoch hat in den letzten Jahren 
ein Prozess intensiven Nachdenkens darüber eingesetzt, welche gemeinsamen 
Wege beschritten werden müssen, um dem bibliothekarischen Auftrag auch in 
Zukunft gerecht zu werden. Ein entscheidender Mangel konnte bis heute noch 
nicht behoben werden: Die Frage nach den Möglichkeiten und Bedingungen 
der zuverlässigen Archivierung elektronischer Ressourcen ist noch weitgehend 
unbeantwortet. Dies gilt sowohl für die Sicherung der Datenspeicherung (Trä-
germedium) als auch den zukünftigen Zugriff auf die in ihnen enthaltenen In-
formationen (Datenformate) und deren dauerhafte Nutzbarkeit (Erschließung 
und Bereitstellung). Alle Bibliotheken sind sich darüber einig, dass unter dem 
wachsenden Druck betriebswirtschaftlichen Denkens keine Institution allein 
alle digitalen Ressourcen dauerhaft archivieren kann, sondern dass geeignete 
nationale  Kooperations-  und  Austauschmodelle  greifen  müssen.  In  diesem 
Kontext  stehen  die  Themenfelder  „Netzpublikationen“,  „Langzeitspeicher“ 
und „nationales Vorgehen“ im Zentrum der aktuellen Diskussion: 
1. Erweiterter Sammelauftrag: 
Seit der Mitte der 1990er Jahre nimmt die Bedeutung originär digitaler Publikati-
onen stetig zu. Zahlreiche Verlage veröffentlichen wissenschaftliche Zeitschriften 
- besonders im naturwissenschaftlichen Bereich - auch oder ausschließlich in di-
gitaler Form. Die zunehmende Bedeutung von Netzpublikationen erweitert das 
Aufgabenspektrum der Bibliotheken und befördert die organisatorischen und 
technischen Anstrengungen zur Sicherung und langfristigen Nutzbarkeit digi-
taler Objekte. Auf Empfehlung der Kultusministerkonferenz (KMK) wird von 
den Universitäten seit 1998 zunehmend die Veröffentlichung von Promotions- 
und Habilitationsarbeiten in digitaler Form akzeptiert. Pflichtexemplar- und 
Sondersammelgebietsbibliotheken haben in den vergangenen Jahren Kompe-
tenzen bei der Sammlung und Bearbeitung digitaler Medien aufgebaut. Im Juni 
2006 wurde das Gesetz über die Deutsche Nationalbibliothek verabschiedet; 
ab sofort sind elektronische Veröffentlichungen in die Regelungen über eine 
VB.NET PDF Page Delete Library: remove PDF pages in vb.net, ASP.
›› VB.NET PDF: Delete PDF Page. VB.NET PDF - How to Delete PDF Document Page in VB.NET. Visual Basic Sample Codes to Delete PDF Document Page in VB.NET Class.
how to delete text in a pdf acrobat; how to delete text from pdf reader
C# PDF Page Delete Library: remove PDF pages in C#.net, ASP.NET
Page: Delete Existing PDF Pages. |. Home ›› XDoc.PDF ›› C# PDF: Delete PDF Page. C#.NET PDF Library - Delete PDF Document Page in C#.NET.
how to edit and delete text in pdf file online; how to delete text in pdf using acrobat professional
[ Version 1.5 ]   3-9
nationale Sammlung und Verzeichnung einbezogen. Nach der Novellierung des 
Bundesgesetzes  sollten  die Novellierungen  der  einschlägigen  Ländergesetze 
baldmöglichst folgen. Das so genannte „Drei-Varianten-Vorgehen“ bietet hier-
bei eine Möglichkeit für das Sammeln elektronischer Publikationen. Darunter 
versteht man: 1. Direkte Kooperation mit den Ablieferern oder Kooperation 
mit aggregierenden Partnern wie regionalen Pflichtexemplarbibliotheken oder 
zentralen Fachbibliotheken hinsichtlich der Sammlung einzeln identifizierbarer 
Online-Publikationen. 2. Implementierung einer generell nutzbaren Schnittstel-
le auf der Website für die Ablieferung einzeln identifizierbarer Netzpublikati-
onen in standardisierten Verfahren. 3. Erprobung von Harvesting-Methoden 
für die Sammlung bzw. den Abruf definierter Domainbereiche. 
2. Aufbau eines Langzeitspeichers: 
Die Sammlung der Netzpublikationen macht den Aufbau gewaltiger Datenspei-
cher erforderlich. Dies setzt neue Formen der Zusammenarbeit in Deutschland 
voraus. Allein die bloße Datenspeicherung genügt nicht; große Datenmengen 
müssen verwaltet werden, um adressierbar zu bleiben. Zudem müssen Prozesse 
entwickelt werden, die den „Import“ neuer Daten in den Datenspeicher regeln. 
Darüber hinaus muss für die künftige Migration, Emulation oder Konversion 
der Daten zum Zweck der Langzeitarchivierung Vorsorge getroffen werden. 
Die Nutzbarkeit sollte gewährleistet sein, auch wenn Hard- und Softwareumge-
bungen und Benutzungstools technisch veralten und eine weitere Nutzbarkeit 
der ursprünglichen Form verhindern. All diese Fragen werden seit 2004 von der 
Deutschen Nationalbibliothek zusammen mit den Partnern Staats- und Univer-
sitätsbibliothek Göttingen, IBM und Gesellschaft für wissenschaftliche Daten-
verarbeitung Göttingen im Projekt kopal (Kooperativer Aufbau eines Langzeit-
archivs digitaler Informationen: 
http://kopal.langzeitarchivierung.de/
) bearbeitet. 
Eine erste Implementierungsstufe wurde im Frühjahr 2006 fertig gestellt. Zur 
dauerhaften Adressierung der Online-Objekte vergibt die Deutsche National-
bibliothek persistente Identifikatoren in Form eines URN (Uniform Resource 
Name), der anders als eine Web-URL dauerhaft adressierbar und damit zitierbar 
bleibt. 
3. Errichtung eines kooperativen Netzwerks: 
Die notwendige Steuerung, Koordination, Forschung und  Entwicklung für 
eine leistungsfähige Langzeitarchivierung fand in Deutschland in der Vergan-
genheit nur in geringem Umfang statt. Aus diesem Grund hat sich im Jahr 
3 State of the Art
VB.NET PDF Text Extract Library: extract text content from PDF
PDF ›› VB.NET PDF: Extract PDF Text. VB.NET PDF - Extract Text from PDF Using VB. How to Extract Text from PDF with VB.NET Sample Codes in .NET Application.
remove text watermark from pdf; acrobat remove text from pdf
C# PDF Text Extract Library: extract text content from PDF file in
XDoc.PDF ›› C# PDF: Extract PDF Text. C# PDF - Extract Text from PDF in C#.NET. Feel Free to Extract Text from PDF Page, Page Region or the Whole PDF File.
remove text from pdf acrobat; delete text from pdf preview
nestor Handbuch: Eine kleine Enzyklopädie der digitalen Langzeitarchivierung
3-10
2003 mit dem Projekt nestor (Network of Expertise in long-term Storage and 
availability of digital Ressources in Germany) erstmals ein nationales Kompe-
tenznetzwerk gebildet, um den immer spürbarer werdenden Defiziten bei der 
Langzeitarchivierung gemeinsam zu begegnen. Die Partner in dem bis 2009 
genehmigten  Projekt  sind  die  Deutsche Nationalbibliothek, die Staats- und 
Universitätsbibliothek  Göttingen,  die  Bayerische  Staatsbibliothek  München, 
die Humboldt-Universität Berlin, das Bundesarchiv, die Fernuniversität Hagen 
und das Institut für Museumsforschung der Stiftung Preußischer Kulturbesitz 
in Berlin. Die wesentlichen Aufgaben sind: Identifikation von Arbeitsgruppen, 
Institutionen, Projekten, Experten im deutschsprachigen Raum, die inhaltlich 
zur Ausfüllung des Kompetenznetzwerkes beitragen können, Aufbau der inten-
siv genutzten Plattform des Kompetenznetzwerks 
http://www.langzeitarchivie-
rung.de
zu allen Fragestellungen der Langzeitarchivierung digitaler Ressourcen, 
Bewusstseinsbildung bei Bibliotheken, Archiven und Museen für die Fragestel-
lungen der Langzeitarchivierung und für die Parallelität der Themenstellungen 
in den drei Communities, sowie die Durchführung von Workshops und Se-
minaren zu unterschiedlichen Aspekten der Langzeitarchivierung. Die Anbin-
dung der Aktivitäten an die Förderlinien der Europäischen Kommission und 
die  Zusammenarbeit  mit  außereuropäischen  Institutionen  sind  wesentlicher 
Bestandteil der Arbeit. Darüber hinaus hat nestor in einem „Memorandum zur 
Langzeitverfügbarkeit digitaler Informationen  in  Deutschland“  die  notwen-
digen Anstrengungen von politischen Entscheidungsträgern, Urhebern, Verle-
gern, Hard- und Softwareherstellern sowie kulturellen und wissenschaftlichen 
Gedächtnisorganisationen zusammengestellt, für die die Rahmenbedingungen 
in einer nationalen Langzeitarchivierungs-Policy gesichert werden müssen. 
Eine wesentliche Vorbedingung für die Etablierung einer Archivierungsstruk-
tur für elektronische Ressourcen in Deutschland ist die Stärkung der öffent-
lichen Bewusstseinsbildung für die Relevanz der Langzeitarchivierung elektro-
nischer Ressourcen. Derzeit kommen die entscheidenden Entwicklungen auf 
diesem Gebiet vor allem aus dem angloamerikanischen Raum (USA, England, 
Australien). Um in Zukunft die Anschlussfähigkeit der Archivierungsaktivitäten 
an diese Entwicklungen zu gewährleisten und diese vor dem Hintergrund der 
spezifischen bibliothekarischen Bedürfnisse und Gegebenheiten der deutschen 
Informationslandschaft mitzugestalten, wird eine intensivere Kooperation und 
eine noch stärkere Partizipation der Bibliotheken an diesen Initiativen notwen-
dig sein. 
C# PDF insert text Library: insert text into PDF content in C#.net
Text to PDF. C#.NET PDF SDK - Insert Text to PDF Document in C#.NET. Providing C# Demo Code for Adding and Inserting Text to PDF File Page with .NET PDF Library.
how to delete text from a pdf document; delete text pdf files
C# PDF Text Search Library: search text inside PDF file in C#.net
Text: Search Text in PDF. C# Guide about How to Search Text in PDF Document and Obtain Text Content and Location Information with .NET PDF Control.
how to delete text in pdf file online; deleting text from a pdf
[ Version 1.5 ]   3-11
3.2 Archive
Christian Keitel
Die digitale Revolution fordert die klassischen Archive in zwei Bereichen her-
aus: Zum einen bedürfen die übernommenen Objekte ständiger Aufmerksam-
keit und Pflege; es genügt nicht mehr, sie in einem Regal abzulegen und über 
Findbücher nachweisbar zu halten. Zum anderen müssen die Archive bereits vor 
dem Zeitpunkt der Bewertung aktiv werden, um ihren Aufgaben auch künftig 
nachkommen zu können. Während in den angelsächschen Ländern die Archive 
seit jeher auch für die Schriftgutverwaltung der abgebenden Stellen (Behörden, 
Unternehmen...) zuständig sind, ist die Aufgabe des Recordsmanagements für 
die deutschen Archive neu. 
Der Lebenslauf (Lifecycle) eines digitalen Objekts kann aus Sicht des Archivs 
in mehrere Phasen eingeteilt werden. 
1.) Systemeinführung: 
Bei der Einführung eines neuen IT-Systems in der abgebenden Stelle sollte das 
Archiv beteiligt werden, um wenigstens die Anbietung und den Export der im 
System zu produzierenden Unterlagen zu gewährleisten. Neben der Definition 
von Schnittstellen ist dabei über geeignete Formate und die Ausgestaltung von 
Löschroutinen zu sprechen. Bei einem weitergehenden Anspruch kann das Ar-
chiv auch versuchen, in der Behörde auf eine authentische und integre Schrift-
gutverwaltung hinzuwirken. Als Standards im Bereich der Schriftgutverwaltung 
können genannt werden: DOMEA (Deutschland), GEVER (Schweiz), ELAK 
(Österreich), NOARK (Norwegen), MoReq (EU, angelsächisch geprägt) und 
die ISO 15489. In Australien soll sich jedes in der Behörde entstehendes Do-
kument über eine spezielle Nummer eindeutig dieser Behörde zuweisen lassen 
(AGLS). Ebenfalls sehr weit ausgearbeitet ist das VERS-Konzept aus der aus-
tralischen Provinz Victoria. 
2.) Bewertung:
Seit jeher können Archive nur einen Bruchteil der in den abgebenden Stellen 
verwahrten Unterlagen übernehmen. Die Auswahl der archivwürdigen digitalen 
Unterlagen weicht teilweise von der archivischen Bewertung papierner Unter-
lagen ab. Gemein ist beiden Prozessen der Versuch, vielfältig interpretierbare 
3 State of the Art
C# PDF Convert to Text SDK: Convert PDF to txt files in C#.net
C#.NET PDF SDK - Convert PDF to Text in C#.NET. Integrate following RasterEdge C#.NET text to PDF converter SDK dlls into your C#.NET project assemblies;
how to delete text in a pdf file; how to erase text in pdf
C# PDF metadata Library: add, remove, update PDF metadata in C#.
Allow C# Developers to Read, Add, Edit, Update and Delete PDF Metadata in .NET Project. Remove and delete metadata from PDF file.
pull text out of pdf; how to erase text in pdf file
nestor Handbuch: Eine kleine Enzyklopädie der digitalen Langzeitarchivierung
3-12
aussagekräftige Unterlagen zu ermitteln. Dienstreiseanträge werden auch nicht 
dadurch archivwürdig, wenn sie in digitaler Form vorliegen. Andererseits er-
möglichen digitale Unterlagen neue Formen der Informationssuche und -ag-
gregierung. Es kann daher sinnvoll sein, in manchen Bereichen ganze Daten-
banken zu übernehmen, aus denen bisher mangels Auswertbarkeit nur wenige 
oder keine Papierakten ins Archiv übernommen wurden. Die Diskussion über 
geeignete Bewertungsmodelle und -verfahren wird noch einige Jahre in An-
spruch nehmen. 
3.) Übernahme und Aufbereitung: 
Abhängig von den bei der Systemeinführung erfolgten Absprachen bekom-
men die Archive im günstigsten Fall sämtliche Daten in archivfähiger Form 
angeboten, im schlechtesten müssen sie sich selbst um den Export und die 
spätere Umwandlung in taugliche Formate sowie deren Beschreibung bemüh-
en. Die meisten Archive setzen auf das Migrationskonzept, benötigen also eine 
entsprechend aufwändige Aufbereitung der Daten. In zunehmendem Maß ste-
hen dabei kleine Tools zur Verfügung, die v.a. von angelsächischen Archiven als 
Open Source Software veröffentlicht werden, z.B. DROID (National Archives, 
Kew) und XENA (National Archives of Australia). 
4.) Archivierung: 
Ende des letzten Jahrhunderts wurde im angelsächischen Raum das Konzept 
der „postcustocial  option“ diskutiert. Danach sollten  die datenerzeugenden 
Stellen diese bei festgestellter Archivwürdigkeit unbefristet aufbewahren. Den 
Archiven würde dann die Aufgabe der Bewertung und die Kontrolle über die 
Speicherung und Zugänglichkeit der Daten zufallen. Dieses Konzept wird seit 
einigen Jahren nicht mehr diskutiert, mit dem australischem Nationalarchiv hat 
sich 2000 auch ein ehemaliger Fürsprecher wieder der klassischen Übernah-
me und Archivierung zugewandt. Die deutschen Archive diskutieren neben der 
Eigenarchivierung auch die Möglichkeit, die Daten physisch in einem Rechen-
zentrum abzulegen (z.B. Landesarchiv Niedersachsen). Das Bundesarchiv hat 
bei der Wiedervereinigung zahlreiche Altdaten der DDR übernommen. Neben 
der Speicherung müssen die digitalen Unterlagen auch in ein zu entwickelndes 
Verhältnis mit den herkömmlichen papiernen Archivalien gesetzt werden, zu-
mal auf absehbare Zeit viele Unterlagen weder rein digitaler noch ausschließlich 
analoger sondern hybrider Natur sein werden. 
[ Version 1.5 ]   3-13
5.) Benutzung:
Archive bergen im Regelfall Unikate, die nicht ersetzt und daher nur im Lese-
saal benutzt werden können. Nachdem digitale Archivalien weder den Begriff 
des Originals noch eine Bindung auf einen Träger kennen, können diese Ar-
chivalien auch in einem geschützten Intranet oder im Internet benutzt werden. 
Benutzungsmöglichkeiten  über das Internet bieten  derzeit die  National Ar-
chives, Kew, (NDAD: 
http://www.ndad.nationalarchives.gov.uk/
) und die NARA, 
Washington an (AAD: 
http://aad.archives.gov/aad/
). 
Zusammenfassend sind die deutschen Archive im Bereich der Systemein-
führung sehr gut aufgestellt. In den Bereichen der Übernahme, Archivierung 
und Benutzung sind die angelsächsischen Archive und hier insbesondere die 
Nationalarchive der USA, des UK und von Australien sehr aktiv. Einen inter-
essanten Ansatz verfolgen die staatlichen Archive der Schweiz: Sie haben 2005 
auf der Grundlage einer Strategiestudie eine Koordinierungs- und Beratungs-
stelle (KOST) eingerichtet, die kooperative Antworten auf die digitalen Heraus-
forderungen finden soll, 
http://www.vsa-aas.org/index.php?id=110&L=0
3 State of the Art
nestor Handbuch: Eine kleine Enzyklopädie der digitalen Langzeitarchivierung
3-14
3.3 Museen
Winfried Bergmeyer
Im Jahre 2006 gab es über 6.100 Museen und Sammlungen in Deutschland. 
Die Spannbreite der musealen Sammlungspolitik umfasst Werke der bildenden 
Kunst,  historische Objekte,  technische Denkmäler bis hin  zu Spezialsamm-
lungen von Unternehmen und Privatsammlern. Diese Vielfältigkeit spiegelt sich 
auch in den Arbeitsaufgaben der einzelnen Museen wieder. Sammeln, Bewah-
ren, Forschen und Vermitteln als Kernbereiche der Institutionen benötigen und 
produzieren unterschiedlichste Informationen und dies zunehmend in digitaler 
Form. Nur mit digitalen Daten kann der Forderung nach schneller Verfügbar-
keit und freiem Zugang zu unserem Kulturerbe in Zukunft Rechnung getragen 
werden. Kooperationen in Form von Projekten oder Internet-Portalen bilden 
dabei ein wichtiges Element der institutionsübergreifenden Erschließung von 
Beständen. 
1. Digitale Kunst
Spätestens seit der Entwicklung der Video-Kunst ist eine Abhängigkeit der 
Kunstwerke von elektronischen Medien gegeben. Diese Nutzung elektronischer 
und digitaler Medien in der Kunst stellt die sammelnden Institutionen vor neue 
Herausforderungen. Hierbei geht es nicht allein um die Konservierung von 
Bitströmen, sondern auch von komplexen Installationen mit entsprechender 
Hardware. Die künstlerische Wirkung dieser Installationen wird häufig durch 
die spezifische Hardware zur Wiedergabe bestimmt. Die Langzeitarchivierung 
digitaler  Kunst ist eine Herausforderung,  die  auf  Grund ihrer Komplexität 
zahlreiche unterschiedliche Lösungskonzepte hervorgebracht hat. Der Ansatz, 
den Künstler/die Künstlerin in den Prozess der Konservierung einzubinden, 
ist dabei ein richtungsweisender Ansatz. In Absprache mit ihm/ihr sollte ge-
klärt werden, wie das Verhältnis zwischen physischer Präsentationsumgebung 
(Hardware, Software) und inhaltlichem Konzept zu gewichten ist. Auf dieser 
Basis kann danach entschieden werden, welche Archivierungskonzepte gewählt 
werden können.  Die  statische Konservierung beinhaltet  die Aufbewahrung 
(und Pflege) von Hard- und Software, also des kompletten Systems und ist die 
aufwändigste, technisch komplexeste und eine sicherlich nicht für alle Instituti-
onen realisierbare Methode. Die Migration der Daten vom alten Dateiformat in 
ein neues, aktuelles Dateiformat oder die Emulation von Hard- und Software-
[ Version 1.5 ]   3-15
Umgebungen sind alternative Konzepte zur Langzeitarchivierung. Unabhängig 
von der gewählten Methode ist die Forderung nach Archivierung von Infor-
mationen, die zu diesem Kunstwerk, seiner Entstehung und Rezeptionen in 
Beziehung stehen, für eine erfolgreiche Konservierung unerlässlich.
2. Multimediale Anwendungen
Museen sind Orte des offenen Zugangs zur kulturellen, technologischen und 
wissenschaftlichen Geschichte und Gegenwart. Sie vermitteln der interessierten 
Öffentlichkeit wissenschaftliche Informationen. In diesem Handlungsbereich 
erfreut sich moderne Informationstechnologie in Form von Terminalanwen-
dungen, Internet-Auftritten und elektronischen Publikationen zunehmend grö-
ßerer Beliebtheit. Die Nutzung der neuen Medien für interaktive Anwendungen 
ermöglicht neue Formen der Präsentation. In diesem Rahmen werden zuneh-
mend Technologien verwendet, die sich unterschiedlicher und zum Teil kom-
binierter Medientypen (Audio, Video, Animationen etc.) bedienen. Hinsichtlich 
der Erhaltung und des langfristigen Zugriffs gibt es momentan noch wenige 
Konzepte und Erfahrungen. Als Bestandteil temporärer Ausstellungen werden 
sie häufig nach deren Ende beiseite gelegt, ohne die Möglichkeiten einer wei-
teren oder späteren Nutzung zu bedenken. Als Teil der Vermittlungsgeschichte 
oder in Form einer Nachnutzung in anderen Bereichen sollte auch, unter Be-
achtung von festgelegten Auswahlkriterien, hier ein Konzept zur Langzeitar-
chivierung bestehen. Die Komplexität und Vielfältigkeit dieser Anwendungen 
erfordert dabei individuelle Konzepte. Vergleichbar der Vorgehensweise bei di-
gitaler Kunst ist besonderer Wert auf umfangreiche Dokumentation zu legen, 
in der die Programmierungs-Dokumentationen, Hardware-Anforderungen, In-
stallationsvorgaben und Bedienungsanleitungen gesichert werden.  
3. Sammlungsmanagement
Zu den originären Aufgaben eines Museums gehört das Sammlungsmanage-
ment, das neben der wissenschaftlichen Inventarisation auch zahlreiche admi-
nistrative Bereiche umfasst. Die digitale Inventarisation hat seit den 1990er Jah-
ren Einzug in große und mittlere Institutionen gehalten und wird mittlerweile 
vermehrt von den Museumsträgern eingefordert. Sie ist integraler Bestandteil 
der täglichen Museumsarbeit geworden und eine wesentliche Voraussetzung 
für die Nutzung und Pflege der Sammlungen. Zur langfristigen Erhaltung des 
Wissens über die musealen Objekte ist die Erhaltung der Metadaten und ihrer 
Struktur notwendig. Um hier eine Langzeitverfügbarkeit zu gewährleisten sind 
3 State of the Art
nestor Handbuch: Eine kleine Enzyklopädie der digitalen Langzeitarchivierung
3-16
Standards im Bereich der Ontologien, Thesauri und Vokabularien unabdingbar. 
Als bekanntestes Metadaten-Schema findet das der Dublin Core Metadata Initi-
ative (
http://dublincore.org
) häufig Anwendung. Mit dem Datenaustauschformat 
Museumdat, basierend auf dem von J. Paul Getty Trust zusammen mit ARTstor 
entwickelten CDWA Lite sowie dem CIDOC-CRM gibt es neue Ansätze zur 
Vereinheitlichung des Austauschformates komplexerer Metadaten. Die zahl-
reichen unterschiedlichen Vokabularien und Thesauri zur Erschließung bedür-
fen ebenso einer Zusammenfassung, um sammlungsübergreifendes Retrieval 
zu erlauben. Eine Vielzahl an Software-Herstellern bieten kleine bis große Lö-
sungen für das Datenmanagement an. Die wichtigsten Anbieter sind mittlerwei-
le in der Lage Schnittstellen für Metadaten nach Dublin Core anzubieten.Web-
Services für Vokabularien (z.B. http://www.museumsvokabular.de) erlauben in 
naher Zukunft vielleicht auch hier eine Vereinheitlichung. 
4. Restaurierung und Konservierung
Die Restaurierung ist in vielen Museen eine eigene Abteilung, deren Aufga-
be der langfristige Erhalt der musealen Objekte ist. Die neuen Medien bieten 
den Restauratoren und Wissenschaftlern zahlreiche neue Möglichkeiten ihre 
Arbeit zu verbessern. Neben den digitalen Restaurierungsberichten bildet die 
Technik der virtuellen Rekonstruktion eine Methode, museale Objekte ohne 
Beeinträchtigung des realen Objektes zu ergänzen. Durch Nutzung virtueller 
Abbilder und Repräsentationen (z. B. 3D-Objekte) kann die mechanische und 
klimatische  Belastung  von  empfindlichen  Museumsobjekten  reduziert  und 
somit deren Erhaltung für zukünftige Untersuchungen gesichert werden. Di-
gitale Repräsentationen sind auch als „Sicherungskopien“ für den Notfall zu 
verwenden. Objekte aus fragilen Materialien unterliegen oft einem nur hinaus-
zuzögerndem Verfallsprozess, so dass hochauflösende digitale Scans hier eine 
konservatorische Alternative bieten. Digitalisate können natürlich nicht reale 
Objekte ersetzen, erlauben aber für den Fall des Verlusts eine visuelle Siche-
rungskopie zu erstellen, die selbstverständich nur bei entsprechender Langzeit-
archivierung ihre Aufgabe erfüllen kann.  
Die Komplexität und Vielschichtigkeit der in den Museen anfallenden digitalen 
Daten erfordern von den Institutionen ein speziell für die Sammlung definiertes 
Konzept für die Langzeitarchivierung. Notwendig sind individuelle Konzepte 
auf Basis bestehender Standards und Empfehlungen, die den personellen, fi-
nanziellen und technischen Ressourcen wie auch der jeweiligen Sammlungsstra-
tegie gerecht werden. Dabei ist die Dokumentation der Archivierungskonzepte 
und ihrer Umsetzung unabdingbar.
Documents you may be interested
Documents you may be interested